Schweigen bei Patches

Windows 10: Microsoft will künftige Windows Updates nicht mehr näher beschreiben

Nach dem Release von Windows 10 ändert sich Windows Update. Künftig will Microsoft bei neuen Patches sparsamer mit Beschreibungen umgehen.

Microsoft

© Microsoft

Künftig will Microsoft bei neuen Patches sparsamer mit Beschreibungen umgehen.

Es hat seit über zehn Jahren Tradition: Windows Updates zum Patch Day. Viele Nutzer und Admins lesen sich die Beschreibungen (Release-Notes) von Microsoft durch, um die Notwendigkeit eines Downloads vorab zu prüfen, damit sie nicht auf potenzielle Inkompatibilitäten stoßen. Das ist auch häufig nötig: Die Patches werden nur mit Zahlencodes bezeichnet, ein Eintrag im „Technet“ von Microsoft hält für gewöhnlich den nötigen „Knowledge Base“-Artikel (KB) bereit. Mit diesen Artikeln möchte Microsoft künftig sparsamer umgehen. Das geht aus einem Statement eines Sprechers gegenüber dem britischen Technikportal The Register hervor.

Anlass für jenes Statement waren große Patches für Windows 10, die in kurzem zeitlichen Abstand aufeinander folgten. Beim Windows Update vom 11. August (KB3081436) standen Fehlerbehebungen und neue Sicherheits-Patches für das Quasi-Service-Pack von Windows 10 an. Doch schon drei Tage später stand mit dem Patch KB3081438 ein neues kumulatives Update an, das Microsoft lediglich mit einer Verbesserung von Windows 10 beschrieb – es ersetzte den Patch vom 11. August. Vollständige Release-Notes fehlten.

Auf Nachfrage sagte der Microsoft-Sprecher: „Wir veröffentlichen KB-Artikel zu den meisten Updates. Zusätzliche Informationen machen wir von der Wichtigkeit eines Updates und davon abhängig, ob es neue Funktionen für Windows-Nutzer mitbringt.“

Diese Informationspolitik wird Probleme mit sich bringen. In der Vergangenheit waren Windows Updates nicht immer frei von Fehlern. Fehlende Release-Notes dürften die Suche nach Ursachen im Fall der Fälle deutlich erschweren.

Zudem gibt es Raum für Interpretationen. Gerade Nutzer, die auf Datensicherheit pochen, dürften alles andere als erfreut sein. Windows 10 steht in Sachen Datenschutz schon jetzt in der Kritik, lässt sich nicht völlig am Datenübermitteln hindern und spielt Updates für viele Nutzer sogar automatisch ein – künftig dann wohl häufig ohne Hintergrundinformationen darüber, was sich der Nutzer gerade herunterlädt und installiert. Ob Microsoft sich und dem ansonsten kaum etwas anzulastenden Betriebssystem damit schadet, bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema

Screenshot
Systemfehler beheben

Um Systemfehler zu beheben, starten Sie Windows 10 in den abgesicherten Modus. Wir zeigen, wie Sie das beim Booten hinbekommen.
Windows 10: KB3105208 macht Probleme
Probleme mit Insider Preview

Der Windows 10 Patch KB3105208 für die Insider Preview sorgte auf einigen Rechnern für Probleme. Microsoft hat den Download über Windows Update…
Microsoft Windows 10 Hintergrund
Werbung geht nach hinten los

Der Marketing-Chef von Microsoft warnte in einer Online-Show vor Windows 7, zugunsten von Windows 10. Für seine Begründungen gibt es nun Kritik.
10 Profitipps zum Windows-Rechner
Laut Microsoft

Microsoft erklärt, warum Windows 10 einige, scheinbar praktische Tuning- und Aufräum-Tools als potenziell schädlich einstuft und entfernt.
Windows Updates im September 2016
Patch Day

Der Patch Day September 2016 ist da und Microsoft bringt kritische wie wichtige Sicherheitsupdates für Windows, den integrierten Flash-Player, Office…