Betriebssystem-Upgrade

Windows 10: Update setzt sich selbständig einen Termin

Es gibt Berichte, wonach das Update auf Windows 10 mal wieder etwas aufdringlicher wird. Windows Update vergebe schon selbständig Termine für das Upgrade.

Microsoft Windows 10 Hintergrund

© Micoroft

Windows 10 macht auf Rechnern mit den Vorgänger-Systemen wieder mal auf sich aufmerksam.

Das Update auf Windows 10 ist bei vielen Nutzern der Vorgänger Windows 7 und 8.1 nicht besonders beliebt. Sie unternehmen verschiedene Maßnahmen, dem Upgrade zu entgehen, das Hinweisfenster auszublenden oder die Benachrichtigungen für Windows 10 ganz zu deaktivieren. Hat Microsoft einen neuen Weg gefunden, jenen Nutzern das Update unter die Nase zu reiben, geht die Jagd nach Anleitungen von vorne los.

Bisher hat der Hinweis auf das Update auf Windows 10 nur in wenigen Fällen über die Stränge geschlagen. Es gab Countdowns, die der Nutzer abbrechen musste, oder Windows Updates zum Patch Day, die scheinbar nur eine Windows-10-Installation beinhalteten. Bei einem aktuellen Vorstoß seitens Microsoft dürften die Redmonder für einige Nutzer wieder etwas zu aufdringlich sein. Die Website cnet.com berichtet von einer Systemmeldung, wonach Windows Update sich für ein Upgrade auf Windows 10 einfach selbst einen Termin gesetzt hat.

Immerhin lässt sich dieser Termin direkt mit einem Klick auf einen Link in der Meldung verschieben, beziehungsweise abbrechen. Wer die Meldung einfach schließt, erlebt womöglich eine Überraschung, wenn der PC nach dem Hochfahren zum entsprechenden Termin einfach mal Windows 7 oder Windows 8.1 mit Windows 10 ersetzt.

Lesetipp: Auf Windows 10 wechseln oder nicht?

Der „Übeltäter“ für das selbständig geplante, automatische Update dürfte bei Microsoft zu finden sein. Die Redmonder haben Windows 10 mittlerweile nämlich als empfohlenes – und nicht mehr optionales – Windows Update klassifiziert. Ist dann noch eine entsprechende Einstellung auf dem Rechner aktiv, wonach empfohlene Updates automatisch eingespielt werden, kommt es dann wohl zu der von cnet.com gemeldeten Beobachtung.

Wer Windows 10 nicht will, sollte die Meldung – wenn er sie denn bekommt – also aufmerksam lesen und den Link für das Verschieben oder Abbrechen anklicken. Danach funktionieren weiterhin unsere angesprochenen und hier verlinkten Anleitungen, um das Windows 10 Update (mal wieder) zu sperren. Immerhin gibt es Licht am Ende des Tunnels: Microsoft hat versichert, dass die Update-Hinweise mit dem Ende der kostenlosen Update-Phase (nach dem 29. Juli 2016) verschwinden werden.

Mehr zum Thema

Microsoft Update Catalog kompatibel mit Firefox und Chrome
ActiveX ade

Microsoft hat ActiveX als Voraussetzung für den Update Catalog entfernt. D. h., auch Firefox oder Chrome erlauben nun manuelle Windows Updates.
Surface Studio: Der AiO-PC von Microsoft
Neuheiten

Microsoft hat u.a. neue Hardware wie den All-in-One-PC Surface Studio und Redstone 2 alias Creators Update für Windows 10 vorgestellt. Der…
Windows Update
Stabiler und sicherer

Microsoft bringt Windows Updates außerhalb des Patch Days. Der Anlass ist u.a. der Flash Player. Doch es kommt gleichzeitig ein Schwung mit weiteren…
Sicherheitslücken am PC
Sicherheit

Google machte Infos zu einer Windows-Sicherheitslücke publik. Das macht Microsoft nun zu schaffen, der kommende Patch Day am Dienstag soll Abhilfe…
Windows 10 Anniversary Update: KB3176495
Universal Update Platform

Microsoft will das Update-System für Windows 10 verbessern. Die Download-Größen vor allem neuer Versionen sollen bis zu 35 Prozent schrumpfen.