Keine Smartphone-Verbindung

Windows 10: Automatisches Treiber-Update sorgt für Probleme

Ein Update für Windows 10 hat Probleme mit Windows-Smartphones verursacht. Der Bug ist gelöst, zeigt aber eine Schwäche des Betriebssystems.

Gut verbunden?

© Catalin Petolea / shutterstock.com

Wenn Windows 10 Probleme macht, ist die Laune dahin. Nutzer von Windows-Smartphones hatten in den vergangenen Tagen Schwierigkeiten, ihr Gerät mit Notebooks und Desktops zu verbinden.

Microsoft hat Mitte vergangener Woche für Windows 10 ein Update ausgerollt, das bei Nutzern von Windows-Smartphones für Probleme sorgte. Der fehlerhafte Download hat den kryptischen Namen „Microsoft - WPD - 2/22/2016 12:00:00 AM - 5.2.5326.4762“ und sollte den Treiber für mobile Windows-10-Geräte auf den aktuellen Stand bringen. Nach dem Download jedoch nahmen Geräte mit der mobilen Version von Windows 10 keine Verbindung mehr mit entsprechend aktualisierten Computern auf.

Microsoft hat das Problem erkannt und wenige Tage später mit der Löschung des Treibers reagiert: „Ein falscher Geräte-Treiber wurde am 8. März 2017 für Windows 10 veröffentlicht. Dieser sorgte bei einer kleinen Gruppe von Nutzern für Probleme mit angeschlossenen Mobiltelefonen und anderen tragbaren Geräten. Nach der Installation hat Windows 10 diese Geräte nicht mehr erkannt. Wir haben den Treiber von Windows Update entfernt. Doch Nutzer könnten weiterhin betroffen sein, wenn das Update bereits installiert wurde.“

Entsprechend gebeutelte Nutzer können das Update für Windows 10 manuell entfernen. Schließen Sie dazu das Gerät an, das nicht mit Windows 10 kommunizieren will. Öffnen Sie den Geräte-Manager und machen Sie das jeweilige Gerät ausfindig. Ein gelbes Symbol mit einem Ausrufezeichen sollte beim Eintrag vorhanden sein. Mit einem Rechtsklick und anschließend „Geräte-Software aktualisieren“ gleicht Windows 10 den Update-Stand mit dem von den Windows-Update-Servern ab. Die fehlerhafte Software sollte entfernt werden.

Nach einem Neustart müssen Sie das mobile Gerät eventuell erneut einrichten. Dann wählen Sie manuell einen Treiber aus der Liste verfügbarer Treiber aus. Wählen Sie „MTP USB Device“ aus der Liste kompatibler Hardware. Ein Neustart sollte die Verbindung erfolgreich wiederherstellen, wie Microsoft erklärt​.

Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 hatten dieses Problem übrigens nicht. Dort war das Update optional installierbar. Windows 10 Home installiert Windows Updates weitgehend automatisch. So können auch fehlerhafte Treiber auf ein System kommen, die den reibungslosen Betrieb bestimmter Funktionen blockieren. Das Insider-Programm soll derartige Fehler eigentlich aufspüren, hat in diesem Fall aber nicht helfen können. Mit dem bald kommenden Windows 10 Creators Update​ gibt es immerhin mehr Kontrolle über Windows Updates​. Ganz vermeiden lassen sich Geschichten wie jetzt aber wahrscheinlich nicht, solange die Redmonder an der Update-Politik festhalten.

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Wenn das System zu langsam ist, helfen meist schon einfache Tipps.

Mehr zum Thema

microsoft windows surface pro 2017
Alles zu Preis, Ausstattung & Release

Leiser, länger, leistungsstärker: Microsoft präsentiert das neue Surface Pro mit aufgefrischtem Innenleben und neuem Surface Pen.
Wir zeigen, wie Sie Fehler beim Windows Update vermeiden.
Bugfixes und mehr

Am Donnerstag veröffentlichte Microsoft via Windows Update den Patch KB4020102 für Windows 10. Hier erfahren Sie, was er mitbringt.
Windows 10 Creators Update
Version 1703

Viele Nutzer warten seit April auf das Creators Update für Windows 10. Das entspreche dem Plan, in unmittelbarer Zukunft möchte Microsoft aber mehr…
Windows 10 Live Tiles
Microsoft Betriebssystem

Informationen zu "Windows 10 Pro for Workstation PCs" wurden geleakt. Lesen Sie hier Details zum möglichen Betriebssystem für Unternehmen und…
Windows 10 Creators Update
Ältere Versionen werden nicht mehr unterstützt

Microsoft fordert Windows-10-Nutzer zu regelmäßigen Updates auf. Nur so ließen sich aktuelle Bedrohungen wie WannaCry, Petya und Co. vermeiden.