Neue Richtlinien

Windows 10: Diese Hardware brauchen Sie für maximale Sicherheit

Microsoft hat neue Richtlinien für die Sicherheit von Windows-10-Geräten veröffentlicht. Lesen Sie hier die Hardware-Voraussetzungen.

Windows 10 Sicherheit: Symbolbild

© Sashkin - Fotolia.de

Microsoft hat Hardwarestandards festgelegt, die für den maximalen Schutz unter Windows 10 empfohlen werden.

Das Fall Creators Update für Windows 10 wird aktuell ausgerollt. Für genau diese Windows 10 Version 1709 hat Microsoft nun neue Hardware-Richtlinien veröffentlicht, die für eine höchstmögliche Sicherheit als Grundvoraussetzung benötigt werden. Diese Standards richten sich in erster Linie an die OEM-Hersteller von Desktop-PCs, Laptops, Tablets, 2-in-1-Geräte und Workstations mit Windows 10. Doch auch für Besitzer eben jener Produkte sind sie interessant.

Standards für sichere Windows-10-Geräte

Folgende Hardware-Standards formuliert Microsoft in dem Dokument im Hardware Dev Center: Der Prozessor sollte ein aktuelles Modell von Intel oder AMD sein und die 64-bit-Architektur unterstützen. Im Detail werden Intel Prozessoren der 7. Generation (Intel i3/i5/i7/i9-7x), Core M3-7xxx, Xeon E3-xxxx und aktuelle Intel Atom, Celeron und Pentium Prozessoren genannt. Bei AMD ist ebenfalls ein Chip der 7. Generation (A Serie Ax-9xxx, E-Serie Ex-9xxx, FX-9xxx) vorausgesetzt. Als Arbeitsspeicher fordert Microsoft 8 GB RAM oder mehr.

Eine weiterer Standard ist ein vorhandenes Trusted Platform Module (TPM) der Version 2.0, dass die Microsoft-Anforderungen für die TCG-Spezifikationen erfüllt. Diese Chips, die kryptografische Schlüssel enthalten und für verschiedene Sicherheitsfunktionen genutzt werden, können entweder direkt von Intel oder AMD oder von Herstellern wie Infineon, STMicroelectronics oder Nuvoton kommen. Für den Bootvorgang ist zudem eine kryptografische Plattform Boot Verification erforderlich, wie sie etwa Intels Boot Guard im Verified-Boot-Modus oder AMD Hardware Verified Boot bieten.

Windows 10 S für besten Schutz

Doch nicht nur für die Hardware stellt Microsoft Sicherheitsrichtlinien auf, auch für die zugehörigen Firmwares. Hier werden unter anderem die Unterstützung von UEFI 2.4 oder höher, UEFI Secure Boot und Secure MOR revision 2 vorausgesetzt. 

Windows-10-Geräte, die alle Spezifikationen erfüllen, sollen am besten geschützt sein. Um eine maximale Sicherheit zu erreichen, empfiehlt Microsoft darüber hinaus, Windows 10 S zu nutzen. Dies sei die sicherste und performanteste Windows-Konfiguration.

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Wenn das System zu langsam ist, helfen meist schon einfache Tipps.

Mehr zum Thema

Windows Notfall Patch
Update für Microsoft Malware Protection Engine

Googles Project Zero hat eine kritische Sicherheitslücke in Windows 10, 8.1, 7, 8.1 und RT aufgedeckt. Microsoft reagiert mit einem Notfall-Patch.
Sicherheit und Virenschutz
Microsoft

Microsoft hat zum Patch Day im Mai zahlreiche kritische Sicherheitslücken gefixt. Auch für den Adobe Flash Player steht ein wichtiges Update bereit.
Wir zeigen, wie Sie Fehler beim Windows Update vermeiden.
Bugfixes und mehr

Am Donnerstag veröffentlichte Microsoft via Windows Update den Patch KB4020102 für Windows 10. Hier erfahren Sie, was er mitbringt.
Windows 10 Creators Update
Patch Day

Im typischen Patch-Day Zyklus kommen nun wieder kumulative Updates für Windows 10, die für mehr Sicherheit im System sorgen. Hier die Details.
Microsoft Windows Hack
Neue Insider-Infos zu Cyberattacke

Spielte Microsoft 2013 eine gefährliche Cyberattacke herunter? Angeblich infiltrierten Hacker damals die Bug-Datenbank von Windows und Co.