Wieder Verwirrung um Gratis-Key

Windows 10 Insider brauchen Vorgänger-Lizenz zum Release - oder doch nicht?

Windows 10: für Insider kostenlos oder nicht? Microsoft sorgte mit einem Blog-Eintrag für Piraterie-Stimmung und stille Änderungen sollen es wieder richten.

Windows 10 auf vielen Geräten

© Microsoft

Microsoft stiftet vor dem Release von Windows 10 Verwirrung im Netz.

Microsoft hat es in Sachen Kommunikation vor dem Release von Windows 10 nicht leicht. Bereits Ende April stand das aktuelle Thema im Raum, das am vergangenen Wochenende für Aufsehen in der Windows-Welt gesorgt hat: Eine Antwort auf Twitter von Gabriel Aul, Leiter des Windows-Insider-Programms, gab erneut Grund zur Annahme, dass Windows 10 für Nutzer der Preview kostenlos wäre.

Der "The Verge"-Journalist Tom Warren fragte: "Wenn man also Build 10130 [die Insider Preview, Anm. der Red.] sauber installiert und mit einem Microsoft-Account auf die finale Version aktualisiert, bleibt Windows 10 aktiviert und kostenlos?" Aul antwortete kurz und knapp: "Für registrierte Insider". Die Nachricht verbreitete sich und stiftete erneut Verwirrung ob einer Gratis-Lizenz für Teilnehmer am Windows-Insider-Programm.

Voran ging ein Eintrag von Microsoft auf dem Windows-Blog. Darin hieß es zuerst: "Nutzer, die Ihre MSA mit der Insider Preview verknüpft haben, bekommen die finale Version von Windows 10 am 29. Juli automatisch." MSA steht für Managed Service Account und ist im Grunde das Microsoft-Konto, das mit Windows 8 eingeführt wurde und mit dem Betriebssystem verknüpft wird.

Im Blog-Eintrag hieß es, wie die Website neowin.net berichtet, in seiner ursprünglichen Form weiter: "Ist die Insider-Preview mit dem MSA verknüpft, bekommen Sie die finale Version von Windows 10. [Diese bleibt aktiviert]." Haben Sie die diese installiert [und aktiviert], können Sie im Anschluss eine saubere Neuinstallation von Windows 10 durchführen."

Microsoft soll den Blogeintrag um die Textstellen befreit haben, die wir in eckige Klammern gesetzt haben. Dazu ergänzten die Verantwortlichen am Ende des Absatzes angeblich noch: "Bedenken Sie, dass lediglich Inhaber einer gültigen Lizenz für Windows 7 und Windows 8.1 das Upgrade auf Windows 10 kostenlos erhalten werden." Damit dürfte Microsoft erneut klargestellt haben, dass es für Tester keine Gratis-Lizenz von Windows 10 geben wird.

Die Autoren von Neowin schreiben zwar, dass nicht klar ist, ob und wie geprüft wird, dass ein Upgrade der Preview auf die finale Version auf einer gültigen Lizenz für Windows 7 oder Windows 8 basiert. Es ist jedoch davon auszugehen, dass das nach dem Windows-10-Setup einerseits über den MSA (Windows 8) und anderseits mit dem klassischen Aktivierungsfenster mit Key-Abfrage (Windows 7 und Windows 8) auf dem Desktop passieren wird.

Mehr zum Thema

DoNotSpy10 unter Windows 10
DoNotSpy10 als Download

Kritik an den Standardeinstellungen von Windows 10: Mit DoNotSpy10 kommt ein Gratis-Tool, das höheren Datenschutz und mehr Privatsphäre bietet.
Windows 10 auf vielen Geräten
KB3081424

Windows 10 erhält das erste große Update. Das "Cumulative Update" KB3081424 bringt das System auf einen Schlag auf den aktuellen Stand.
Microsoft hat eine neue Windows-10-Preview als ISO-Download veröffentlicht.
Keine Treiber

Ältere Rechner können beim Update auf Windows 10 ohne Grafiktreiber dastehen. Nvidia, AMD und Intel stellen den Support für unterschiedliche…
Windows 10 auf USB-Stick
Kopierschutz, Größe, Fotos & Co.

Schon bald wird Microsoft Windows 10 USB Sticks in den Handel bringen. Mittlerweile gibt es konkrete Infos zu den Datenträgern und Fotos.
Windows 10 auf vielen Geräten
KB3081424 installiert nicht

Das kumulative Windows 10 Update KB3081424 installiert sich nicht und zwingt Nutzer zu Reboot-Schleifen. Update: Bugfix mit KB3081436.