Neuerungen

Windows 10 Fall Creators Update: Microsoft entfernt Paint, 3D Builder und mehr

Microsoft hat eine Liste von Apps und Tools veröffentlicht, die das Windows 10 Fall Creators Update entfernen wird: darunter auch das über 30 Jahre alte Paint.

Windows 10 Creators Update

© Microsoft

Windows 10 erhält laufend Updates. Oft kommen viele Features hinzu, ab und zu fallen auch welche weg - wie schon bald mit Paint, 3D Builder und mehr.

Das war abzusehen, aber für Veteranen vielleicht doch ein bisschen traurig: Paint, das 1985 mit Windows 1.0 Premiere feierte, wird nicht mehr vorinstallierter Bestandteil von Windows 10 sein – Stichtag ist der Release des Fall Creators Update. Das auch Redstone 3 genannte Update wird derzeit für September 2017 erwartet. Die Nachfolge wird Paint 3D einnehmen, das seit dem aktuellen Creators Update vom April 2017 auf Rechnern mit aktuellem Windows 10 vorinstalliert ist.

Paint 3D wird nicht nur seinen Vorgänger zu Grabe tragen, auch die eher wenig genutzte App 3D Builder wird wegen Paint 3D gestrichen. Sowohl Malen als auch 3D-Modellierung sollen künftig über den Paint-Nachfolger laufen.

Wer jedoch nicht ganz auf den Klassiker verzichten möchte, kann Paint in Zukunft immerhin noch als App aus dem Windows Store laden und verwenden. Diese Erkenntnisse kommen unter anderem mit einer neuen Liste von Apps und Tools, die Microsoft im Fall Creators Update für Windows 10 streichen wird.

Mit in dieser Liste wird auch Outlook Express sein, ebenso ein Relikt aus alten Windows-Versionen. Die Aufgaben übernimmt in Zukunft die App Mail, zumindest für solche Nutzer, die nicht ohnehin Mozilla Thunderbird, andere Mail-Tools  oder gleich Web-Clients für Ihren E-Mail-Anbieter verwenden.

Die App Reader und die Leseliste werden vollständig in den Edge-Browser integriert. Schon jetzt können Nutzer den Erben des Internet Explorers für die Anzeige von PDFs und anderen Textdokumenten verwenden.

Lesetipp: Wie Händler Windows 10 S und Pro verkaufen sollen

Dazu werden alte Versionen verschiedener Module gelöscht, um klassischen Updates Platz zu machen. Dazu zählt etwa die Power Shell 2.0, die in Zukunft mit Power Shell 5.0 aufwärts ersetzt wird, die Trusted Platform Module und mehr. Für das wegfallende Skripting-Tool IIS 6 verweist Microsoft einfach auf Alternativen von Drittherstellern. Die vollständige Liste derwegfallenden Apps und Tools in Windows 10 sehen Sie auf den Support-Webseiten von Microsoft.

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Wenn das System zu langsam ist, helfen meist schon einfache Tipps.

Mehr zum Thema

Windows 10 Creators Update
Für Nutzer von Hilfstechniken

Bislang konnten Nutzer von Hilfstechniken kostenlos von Windows 7 und Windows 8.1 auf Windows 10 upgraden. Diesen Dienst stellt Microsoft bis Dezember…
Windows10 Handwerkkasten - Shutterstock 118438609
Meltdown und Spectre

Meltdown und Spectre machen Windows 10 zu schaffen. Microsoft verrät den Grund für AMD-Systeme - dazu verhindern Antivirus-Tools wichtige Updates.
AMD A10 Black Edition
Microsoft

Außerplanmäßige Patches nach dem Patch Day: Microsoft will mit neuen Updates für Windows 10 und Co. das Boot-Problem bei AMD-Rechnern gelöst haben.
Windows 10 Telemetriedaten
Besserung beim Datenschutz

Im aktuellen Insider-Build von Windows 10 lässt Microsoft Besserung beim Datenschutz erahnen. Es kommen mehr Einstellungen für die umstrittenen…
Windows 10 S
Spring Creators Update

Für Windows gibt es 2018 wohl große Änderungen. Mit Redstone 4 (Spring Creators Update) sollen fünf Home-Varianten kommen. Windows 10 S wird begraben.