PR-Autoren müssen sich outen

Wikipedia erneuert Nutzungsbedingungen für bezahlte Texter

Immer mehr Unternehmen lassen Wikipedia-Artikel zu ihren Gunsten umschreiben. Damit soll Schluss sein - hofft die Wikimedia-Stiftung und passt die Nutzungsbedingungen für bezahlte Texter an.

Wikipedia hat neue Terms of Service (NUtzungsbedingungen) für bezahlte Autoren.

© Wikipedia

Wikipedia hat neue Terms of Service (NUtzungsbedingungen) für bezahlte Autoren.

Wer künftig Autoren dafür bezahlt, die eigene Firmengeschichte auf Wikipedia schön zu schreiben, soll dies kennzeichnen. Das müsse im Nutzerprofil und in der Erklärung zur Bearbeitung eines Beitrags ersichtlich sein. So will Wikipedia langfristig verhindern, dass ihre Plattform zu einer Showbühne der Selbstdarstellung wird.

Nachdem im vergangenen Jahr schon 250 Nutzer gesperrt wurden, die angeblich gegen Bezahlung Artikel aufgebessert haben, wurden jetzt die neuen Richtlinien veröffentlicht. Aber auch ein drastischer Rückgang der ehrenamtlichen Autoren verleitete die Wiki-Verantwortlichen wohl zu einem Umdenken - wo 2011 noch 89.000 Ehrenamtliche registriert wurden, sind es 3 Jahre später nur noch etwa 76.000.

Lesetipp: Firmeninfos bei Wikipedia (bizzwire.de)

Um diese Freiwilligen zu behalten, soll es für selbsternannte Autoren in Zukunft trotzdem noch genau so leicht möglich sein, das eigene Geistesgut ohne Transparenzvermerk zu veröffentlichen. Immerhin basieren die neuen Nutzungsbedingungen auf einem Vertrauensverhältnis zu den PR-Firmen und deren Autoren.

Mehr zum Thema

Spotify Family
Account Sharing

Spotify führt Account-Sharing ein. Mit dem neuem Tarif Spotify Family können fünf Nutzer gleichzeitig Musik hören und Abo-Gebühren sparen.
Firefox
Mozilla-Browser

Mozilla hat Firefox 38 zum Download freigegeben. Die neue Version des Browsers bringt unter anderem ein DRM-Modul von Adobe mit. Wir erklären, was…
Minds - Facebook-Alternative
Neues Social Network

Das neue soziale Netzwerk Minds positioniert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen…
Screenshot: netzpolitik.org
Netzpolitik.org & Landesverrat?

Der Verfassungsschutz wirft dem Blog Netzpolitik.org Landesverrat vor. Ein Kommentar dazu von unserem Redakteur Wolf Hosbach.
Screenshot: netzpolitik.org
Nach netzpolitik.org-Affäre

Nach den Ermittlungen gegen den Blog netzpolitik.org wegen Landesverrats gibt es erste Konsequenzen aus der Affäre: Generalbundesanwalt Harald Range…