Whatsapp, Threema, Telegram und Line

Stiftung Warentest beurteilt Messenger-Sicherheit und -Datenschutz

Derzeit suchen zahlreiche Whatsapp-Nutzer nach einer sicheren Alternative und wechseln zu Threema, Telegram, Line oder anderen Messengern. Stiftung Warentest hat diese Apps in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit und Verschlüsselung genau unter die Lupe genommen.

Stiftung Warentest hat die Sicherheit von Messengern geprüft.

© Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat die Sicherheit von Messengern geprüft.

Stiftung Warentest hat sowohl Whatsapp als auch die beliebten Alternativen Threema, Telegram, Blackberry Messenger und Line unter die Lupe genommen. Im Test wurde nicht nur auf den allgemeinen Datenschutz geschaut.

Auch wurde kontrolliert, ob Nutzerdaten verschlüsselt übertragen werden und welche sonstigen Informationen die Apps weiterleiten - und vor allem an wen.

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) wurden ebenfalls beurteilt. Bei allen Tests wurden sowohl die Android- als auch die iOS-Versionen überprüft.

Der Funktionsumfang der einzelnen Messenger spielte in der Überprüfung von Stiftung Warentest keine Rolle und hatte somit auch keinerlei Einfluss auf das Testergebnis.

Gerade für User, die nach dem Whatsapp-Kauf durch Facebook nicht mehr bei dem Messenger bleiben möchten, sind die Testergebnisse interessant.

Um der Datenkrake Facebook zu entkommen, wechseln viele Nutzer ohne große Bedenken zu einer sicheren Whatsapp Alternative.

Dass dieses Wechseln jedoch nicht immer mehr Sicherheit bedeutet, zeigt nun Stiftung Warentest. In unserer Galerie sehen Sie die Beurteilungen von Whatsapp, Threema, Telegram, Line und Blackberry Messenger.

Bildergalerie

Stiftung Warentest beurteilt Whatsapp, Threema, Telegram und Line
Galerie
Galerie

Stiftung Warentest hat die Sicherheit der Whatsapp-Alternativen Threema, Telegram und Line geprüft.