Browsermarkt

Wer profitiert im Browser-Wettrennen?

In den letzten Monaten wurden alle großen Browser in neuen Versionen veröffentlicht, zuletzt Internet Explorer und Firefox. Von Chrome wird etwa alle sechs Wochen eine neue Version freigegeben. Welcher Browser konnte durch die letzten Releases profitieren? Wir versuchen, die letzten Zahlen von Netmarketshare zu deuten.

Das ist neu in IE 9 und Firefox 4

© magnus.de

Das ist neu in IE 9 und Firefox 4

Die Veröffentlichung von Internet Explorer 9 und Firefox 4 liegt nun einige Wochen hinter uns. Mozilla kann mit Firefox 4 laut Live-Counter mittlerweile fast 60 Millionen Downloads verzeichnen. Über Microsofts Internet Explorer gibt es derzeit keine konkreten Zahlen, die Downloadrate der ersten 24 Stunden nach der Veröffentlichung war mit 2.35 Millionen Downloads jedoch alles andere als beeindruckend.

Schaut man sich die Zahlen der Firma Netmarketshare der letzten 6 Monate an, so zeigt sich, dass der Gewinner in diesem Zeitraum wie auch im Halbjahr davor klar Google Chrome mit mehr als 3 Punkten Gewinn von 8.5 % auf 11.57% ist. Im selben Zeitraum verlor der Internet Explorer mehr als 3 Prozentpunkte auf nunmehr 55.92 Zähler im März. Man wird sehen müssen ob die Veröffentlichung von IE 9 die Talfahrt stoppen kann. Zweifel sind hier erlaubt, da der IE 9 nur unter Windows Vista SP2 und Windows 7 läuft und den immer noch großen Useranteil mit Windows XP und darunter der Konkurrenz überlässt.

Die langsame Talfahrt des Firefox scheint vorerst gestoppt, die Zeiten des ungehemmten Wachstums sind aber erst einmal vorbei. Jedenfalls konnte Mozilla im März wieder leicht zulegen auf jetzt 21.80% und hat damit ziemlich genau einen Punkt Verlust seit Oktober 2010. Opera bewegt sich immer noch am unteren Rand der Wahrnehmbarkeit mit jetzt 2.15 %, Safari klettert langsam auf jetzt 6.61% mit 1.2 Punkten Zuwachs in 6 Monaten.

Google scheint mit Chrome einiges richtig zu machen, der ungebremste Aufstieg zur Nummer 3 mit jetzt 11.57 Punkten Marktanteil aus dem Nichts in relativ kurzer Zeit kommt nicht von ungefähr. Chrome ist schnörkellos und stellt die dargestellten Inhalte in den Mittelpunkt. Auch der rasante Rythmus der Veröffentlichung neuer Features und Versionen dürfte dazu beitragen, die Neugier wachzuhalten.

Die Mozilla Corporation hat jedenfalls angekündigt, den Releasezyklus von Firefox zu verkürzen und noch in diesem Jahr Firefox 5, 6 und 7 zu veröffentlichen. In sechs Monaten wird die Statistik zeigen, wie es weitergeht im Browsermarkt.

Mehr zum Thema

Vertrauen in HTML5 wächst
Webstandard

Das Vertrauen in HTML5 als Webstandard wächst anscheinend in der Branche. Das lassen zumindest Meldungen der letzten Tage von Adobe und Microsoft zu…
Microsoft sagt dem IE6 "Goodbye"
Langer Abschied

Unter dem schönen Motto "The US Says Goodbye to IE6" und mit einer richtigen Torte feierte Microsoft gestern das endgültige Dahinwelken des…
image.jpg
Browsermarkt

Mozilla arbeitet an einer speziellen Version von Firefox für die in Windows 8 verwendete Metro-Oberfläche. Die Kacheloberfläche von Metro erlaubt…
Browserstatistik Europa
Browserstatistik

Jeder fünfte europäische Internet-Nutzer surft mit Google Chrome. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie des Webanalyse-Anbieters AT Internet,…
image.jpg
Browser-Sicherheit

Google führt derzeit schrittweise eine Content-Security-Policy (CSP) ein, ein System zur Verbesserung der Sicherheit bei Browsererweiterungen. Ab…