Weniger Spam

Weltweit drittgrößtes Spam-Botnetz Grum lahmgelegt

Der kalifornischen Sicherheitsfirma FireEye ist es in einer dreitägigen Aktion gelungen, das Botnetz Grum in die Knie zu zwingen. Das Netz bestand aus 120.000 infizierten Rechnern, die täglich 18 Milliarden Spammails versendeten.

Weltweit drittgrößtes Spam-Botnetz Grum lahmgelegt

© Archiv

Weltweit drittgrößtes Spam-Botnetz Grum lahmgelegt

Das jetzt zerschlagene Botnetz Grum soll für rund 18 Prozent des weltweiten Spam-Aufkommens verantwortlich gewesen sein. Die Aktion gegen die Kontrollserver des Netzes dauerte laut eines Blogeintrags bei FireEye mehrere Tage. Zuerst wurden Kontrollserver in Holland und Panama mithilfe der jeweiligen Behörden abgeschaltet. Ein weiterer Server in Russland erwies sich als hartnäckig, vor allem da die Betreiber für die abgeschalteten Server sofort weitere sechs Server in der Ukraine in Stellung brachten. In einer konzertierten Aktion von Sicherheitsfirmen und Providern konnten auch diese Server am Donnerstagmorgen vom Netz genommen werden und das Botnet damit lahmgelegt werden.Damit dürfte die derzeitige Spamwelle von gefälschten Medikamenten, Repliken teurer Uhren und Sexangeboten etwas abebben. Um Grum wieder in Betrieb zu nehmen müssten die Betreiber das Netz und die Steuerserver von Grund auf neu aufbauen.

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.
Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Windows Update: Screenshot
Windows Update jetzt ausführen

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können. Der…
Symbolbild: Sicherheit
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Flash-Lücke entdeckt
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Teslacrypt

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…