Webentwicklung

W3C: HTML5 wird erst 2014 standardisiert

Das W3C hat einen konkreten Zeitplan für die Fertigstellung des neuen Webstandards HTML5 vorgelegt. Demzufolge soll die endgültige Ernennung zum Webstandard auf 2014 verschoben werden. Bis dahin soll ab 2011 ein sogenannter "Last Call" gestartet werden, eine Aufforderung, Kommentare zum HTML5-Entwurf einzureichen. Danach will die HTML-Arbeitsgruppe des W3C praktische Erfahrungen mit der Implementierung des Standards sammeln.

HTML5

© W3C

HTML5

Der neu entstehende HTML 5-Standard soll das bestehende HTML um "Rich Web Content" erweitern. Ein großes Ziel ist die bessere Einbettung von Video- und Audioinhalten sowie zahlreiche neue Elemente zur besseren Auszeichnung in HTML-Seiten. Zudem hält die Spezifikation neue Möglichkeiten für Web-Applikationen bereit.

In der Ankündigung des World Wide Web Consortium (W3C), des von Tim Berners-Lee geleiteten, herstellerunabhängigem Konsortiums, zum Zeitplan für die Standardisierung von HTML5 wird besonders auf die zunehmende Wichtigkeit von Web-Interoperabilität abgehoben. Dort heißt es unter anderem: "Das Web wird zunehmend zu einer immer wichtigeren weltweiten Ressource, die viele Industrien beeinflusst, besonders die Bereiche Mobile, TV, Gaming und Publishing. Vorausschauende Industrien wenden sich immer mehr dem Web als Plattform der Wahl für die Integration diverser Devices, Services und Business-Models zu."

Es soll daher mit einer geplanten Testsuite unter Beteiligung der Community ein extrem hohes Maß an Interoperabilität erreicht werden. Fehler der Vergangenheit, in der Browserhersteller den HTML-Standard nach eigenem Gutdünken auslegten, sollen so vermieden werden.

Die WHATWG, eine Gruppe, die die ihrer Meinung nach schleppende Entwicklung des W3C beschleunigen will, unterstützt von Google, Mozilla, Opera und Apple, arbeitet derzeit schon am Nachfolger von HTML5. Die WHATWG pflegt mittlerweile ein eigenes, nach ihren Angaben 'lebendigeres' HTML-Entwicklungsmodell.

Wenn es nach der WHATWG geht, wird HTML5 in HTML umbenannt.  Die Umbenennung begründet Google-Mitarbeiter Ian Hickson, der sowohl die HTML-Spezifikation der WHATWG als auch die HTML5-Spezifikation des W3C pflegt, damit, dass der Begriff HTML5 mittlerweile für alles verwendet werde, was mit Webstandards zu tun hat.

Mehr zum Thema

Bigquery für alle
Google

Konnten bislang nur einige ausgewählte Unternehmen den Google-Dienst Bigquery nutzen, so steht er nun allen Unternehmen und Entwicklern zur…
Framework fit für Azure
Symfony

Microsoft und die hinter Symfony stehende Firma Sensio Labs haben das beliebte PHP-Framework gemeinsam mit dem PHP-Dienstleister Mayflower für…
Hetzner

Hetzner hat mit dem EX 10 einen neuen Rootserver ins Programm aufgenommen, der mit einem Intel Core i7-3930K bestückt ist.
Strato bietet Appwizard an
Neue Anwendungen

Strato hat seine Powerweb-Pakete erweitert, so dass sich nun auch Prestashop und Sugar CRM über den Appwizard mit wenigen Klicks einrichten lassen.
Zahl des Tages: 312
Online-Handel

Der neue Paragraph 312g des Bürgerlichen Gesetzbuches soll verhindern, dass Kunden beim Surfen im Internet in Abo-Fallen tappen.