Hybrid aus Internet TV, Kabel & Sat

Start frei für Vodafone TV

Vodafone startet am 17. Februar sein bereits vergangenen September auf der IFA angekündigtes, hybrides Fernsehangebot. In der Basisversion bietet der Neuling im IPTV-Markt rund 50 Programme sowie zwölf Sender in High Definition an.

Vodafone-TV im Praxiseinsatz

© Vodafone

Vodafone-TV im Praxiseinsatz

Vodafone steigt in den IPTV-Fersehmarkt ein und tritt damit in Konkurrenz zu Telekom und Alice/Hansenet. Der Anbieter führt jedoch das Internet-Fernsehen (IPTV) mit Kabel- und Sat-TV über eine hybride Set-Top-Box auf einer Oberfläche zusammen.

Zur Basisversion mit rund 50 Programmen und zwölf HD-Sendern gibt's vier kostenpflichtige Themenpakete von Pay-TV-Sendern, die mit einer Auswahl von Programmen aus der Vodafone Videothek gebündelt werden . Zum Senderangebot gehören unter anderem ARD und ZDF, RTL, Sat.1, ProSieben, VOX, Kabel Eins, sowie Sport1 und Sport 1 HD. Ein elektronischer Programmführer ist integriert.

Um die Programme in HD-Qualität empfangen zu können, benötigt der Nutzer einen Satellitenanschluss oder eine DSL-Verbindung mit mindestens zehn Megabit (MBit). Bereits ab zwei MBit kann man HD-Filme aus einer Videothek beziehen, hier erfolgt die Übertragung über Nacht auf die Festplatte der Vodafone-TV-Box.

Preise ab zehn Euro pro MonatDie Set-Top-Box verfügt über einen integrierten Festplattenrecorder mit 320 Gigabyte Speicher und ermöglicht bis zu 140 Stunden SD-Aufnahmen und etwa 90 Stunden Aufzeichnungen in High Definition. Zusammen mit einem 16 MBbit-Internetanschluss und DSL-Flatrate kostet das TV-Basispaket 39,95 Euro monatlich. Für andere DSL-Pakete wird der Zugang zum TV-Angebot für zusätzlich zehn Euro im Monat bereitgestellt. Die Nutzung der Set-Top-Box ist jeweils im Preis enthalten.

Die Vodafone-TV-Box

© Vodafone

Die Vodafone-TV-Box

Mehr zum Thema

image.jpg