iPhone-App

Vine - Twitters neuer Video-Dienst mit Porno-Problem

User können mit der iOS-App "Vine" kurze Video-Clips zu Twitter hochladen und teilen. Apple kürte "Vine" sogleich zur Top-App - und hat nun ein Problem.

Twitter Logo

© Hersteller

Twitter Logo

Das Problem: Über Suchfunktionen von Twitters Vine kann sehr leicht nackte Haut in bedenklichen Darstellungen gefunden werden. Die Möglichkeit, maximal sechs Sekunden kurze Videos direkt vom Mobile hochzuladen, scheint gerne für das Herzeigen eindeutiger Posen verwendet zu werden.

Apple hat bislang Anwendungen für iOS-Geräte, die seiner Meinung nach anstößiges Material enthielten, sehr schnell aus dem App-Store genommen. Dabei passierten auch eklatante Fehlgriffe. So wurden schon  Frauen im Bikini oder stillende Mütter von Apple als anstößig empfunden. Da dürfte der Konzern erst Recht mit expliziten Sex-Videos ein Porno-Problem haben.

Twitter hingegen betont, dass die User jederzeit  "nicht angemessene" Inhalte melden können. Dann gibt es einen Warnhinweis vor dem betroffenen Clip. Anstößige Videos will Twitter außerdem entfernen, was anscheinend noch nicht funktioniert.

Mehr zum Thema

Gotham statt Helvetica: Neue Schriftart sorgt für Ärger auf Twitter
Twitter

Auf Twitter wird bald nicht mehr wie gewohnt in Helvetica, sondern in Gotham-Schriftart gezwitschert.
Firefox
Mozilla-Browser

Mozilla hat Firefox 38 zum Download freigegeben. Die neue Version des Browsers bringt unter anderem ein DRM-Modul von Adobe mit. Wir erklären, was…
Minds - Facebook-Alternative
Neues Social Network

Das neue soziale Netzwerk Minds positioniert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen…
Screenshot: netzpolitik.org
Netzpolitik.org & Landesverrat?

Der Verfassungsschutz wirft dem Blog Netzpolitik.org Landesverrat vor. Ein Kommentar dazu von unserem Redakteur Wolf Hosbach.
Screenshot: netzpolitik.org
Nach netzpolitik.org-Affäre

Nach den Ermittlungen gegen den Blog netzpolitik.org wegen Landesverrats gibt es erste Konsequenzen aus der Affäre: Generalbundesanwalt Harald Range…