Digitale Fotografie - Test & Praxis

US-Studie - Fotohandy-Probleme beim Bilderhochladen

Ein im Auftrag von Ontela, einem Imaging-Service- und Software-Provider für rund 30 Mobilfunkanbieter, in den USA erstellte Studie ergab, dass Fotohandys

image.jpg

© Archiv

Ein im Auftrag von Ontela, einem Imaging-Service- und Software-Provider für rund 30 Mobilfunkanbieter, in den USA erstellte Studie ergab, dass Fotohandys konventionelle Kameras als bevorzugtes Medium zur Bildaufzeichnung abgelöst haben. Zugleich wird aber festgestellt, dass immer mehr Fotohandy-Nutzer Schwierigkeiten haben, die Bilder aus ihrem Kamerahandy heraus ins Netz zu schicken.

Nach der Studie sank die Zahl der Besitzer von traditionellen Film-Kameras in den USA von 67% im Jahr 2007 über 61 % in 2008 auf 48% in 2009. Demgegenüber stieg die Verbreitung von Kamerahandys im gleichen Zeitraum von 70% auf 87%. Wenn es aber darum ging, Bilder ins Internet zu laden, scheiterten 74% der befragten Nutzer 2007 an dieser Aufgabe, 81% in 2008 und immer noch 61% im Jahr 2009. Diese Diskrepanz zeigt laut Ontela die Notwendigkeit einfacherer Dienste zum Bilderhochladen wie die hauseigene PicDeck-Plattform. www.ontela.com/Solutions/technology.htm

Mehr zum Thema

Xiaomi Mi Notebook Pro
Alternative zu MacBook Pro und Surface Book

Bei Gearbest können Sie das Xiaomi Mi Notebook Pro mit Core-i5 im Angebot für 671,77 Euro kaufen. Das Ultrabook bietet Top-Hardware zum fairen Preis.
Guillermo Del Toro Plakat
Video
Das Flüstern des Wassers

Wer braucht schon "Hellboy 3", wenn er stattdessen die Chance auf sieben Golden Globes hat? Trailer zum neuen Film von Guillermo Del Toro.
Ethereum-Mining
Blockchain-Plattform für Schweizer Großbank

Die Schweizer Großbank UBS verkündet, an einer Ethereum basierten Blockchain-Plattform zu arbeiten. Damit steigt der Kryptowährungs-Kurs auf 700…
Wir beraten Sie zum Thema Bitcoin und Mining.
Kryptowährung auf dem Weg zur Börse

Nach der Einführung von Future-Optionen wollen Unternehmen auch Bitcoin-Fonds anbieten. Der Börsenaufsichtsbehörde SEC liegen Genehmigungsanträge vor.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Minecraft-Server waren das ursprüngliche Ziel

Das Bezirksgericht in Alaska​ befindet drei US-amerikanische Studenten für schuldig, hinter den DDoS-Attacken des Mirai-Bot-Netzes zu stecken.