Cloud

Unifi: Plattformunabhängiger Cloud-Service für Medienvergnügen

RealNetworks und Vodafone Deutschland wollen mit Unifi die Medienbibliothek neu definieren: Egal ob Smartphone, Tablet, PC oder Mac, Android, iOS oder Windows, iTunes oder Amazon-Musik, Unifi findet und katalogisiert Media-Dateien und macht sie von überall zugänglich - selbst Facebook ist integriert.

Unifi™: plattformunabhängiger Cloud-Service für freies Medienvergnügen

© RealNetworks

Dank Unifi kann man Mediendateien nun immer und auf jedem Gerät abrufen

Egal ob PC, Laptop oder Mac, das Smartphone, MP3-Player der neuesten Generation oder Online-Dienste wie Facebook: Allen gemeinsam ist häufig ein individuelles und mit den anderen Geräten nur eingeschränkt kompatibles Betriebssystem, das diese voneinander trennt und den Medienaustausch untereinander erschwert. Unifi soll diese Isolation beenden und alle Geräte auf einen Nenner bringen.

Einmal installiert, sucht Unifi automatisch nach Mediendateien (Musik, Videos und Bilder), entweder auf dem ganzen Gerät oder in vom Nutzer definierten Ordnern. Unifi gibt eine komplette Übersicht über die eigenen Media-Dateien und deren Inhalte. Dabei können die Dateien in einer Gesamtübersicht oder für jeden Speicherort separat angezeigt werden. Damit nicht genug: Mit Unifi sollen Medien nicht nur von überall lokalisiert, sondern auch genutzt werden können. Praktisch: Ist der gerade gekaufte Sommerhit noch nicht in der Cloud, das Gerät mit dem Hit (z. B. Notebook, Tablet oder Heim-PC) aber online, kann der Song via Remote-Funktion über alle angemeldeten Geräte abgerufen werden. Fotos lassen sich als Thumbnails vorab betrachten, sogar wenn der Speicherort offline ist.

Unifi ist ab sofort mit Speicherkapazitäten von 10 GB (2,99 Euro pro Monat), 30 GB (4,99 Euro pro Monat) und 70 GB (9,99 Euro pro Monat) bei Vodafone Deutschland erhältlich und wird über die Mobilfunkrechnung abgewickelt. Der Cloud Service unterstützt aktuell die Integration in Windows-, MacOS-, iOS- und Android-Geräte sowie Facebook. Die Integration für BlackBerry folgt noch diesen Sommer.

Mehr zum Thema

Hama Internet TV Box III
IFA-Vorschau

Die Internet TV Box III von Hama macht herkömmliche Fernseher zu Smart-TVs. Neu beim Anbieter ist Video on Demand als Zusatzservice.
Google Chromecast macht Apple TV Konkurrenz
Internet-Fernsehen

Google Chromecast ist nicht viel größer als ein USB-Stick. Doch dieser Stick hat das Potential, der Apple-TV-Box mächtig Konkurrenz zu machen.
Andreas Heyden zeigt Maxdome UHD-Streaming
4K Stream

Zusammen mit Samsung als TV-Hardware-Partner hat Maxdome gezeigt, dass UHD-Streaming möglich ist - und die eigenen UHD-Pläne vorgestellt.
Fernseher mit HbbTV-Support haben eine gravierende Sicherheitslücke.
Red Button Attack

Millionen von Smart-TVs mit HbbTV-Standard weisen eine gravierende Sicherheitslücke auf. Nutzer bekommen von der "Red Button Attack" nicht einmal…
Zattoo
Internet-TV

Pünktlich zur Fußball-WM: Zattoo liefert neue Apps für mobiles Fernsehen. Im Angebot stehen App-Versionen für iOS, Android und Windows Phone.