Neue Emojis mit Stinkefinger

Unicode 7.0 - Zeichen-Spektrum um neue Smileys erweitert

Mit Unicode 7.0 bringt das für digitale Zeichensätze zuständige Unicode Consortium neue Symbole. Das Angebot wird um 2.800 Zeichen und 250 Emojis erweitert.

Unicode 7.0: Das Angebot wird um 2.800 Zeichen und 250 Emojis erweitert.

© Archiv

Unicode 7.0: Das Angebot wird um 2.800 Zeichen und 250 Emojis erweitert.

Emojis sind die japanische Variante von Smilies, die neben Zuständen vor allem auch Interaktionen und Objekte beschreiben. Und mit der neuen Auswahl von Unicode 7.0 dürfte dies nun noch deutlicher & effektiver gelingen.

Jetzt liegt es an Firmen wie Apple, Google oder Microsoft, die Vorlagen des Unicode-Konsortiums als Inspiration für eigene Designs zu nutzen. Die vorgestellten Bildchen sollen lediglich als Muster dienen und den Grafikern noch Gestalungsspielraum lassen.

Lesetipp: Facebook-Smileys im Überblick

Als Neuheit liefert das Konsortium erstmals auch Sekundärbeschreibungen mit - aber bei Symbolen wie dem Mittelfinger, der neu in die Palette aufgenommen wurde, bedarf es wohl keiner weiterer Erklärung mehr. Mehr zu Unicode 7.0 lesen Sie hier.

Mehr zum Thema

AOL
Alte Modem-Verträge in den USA

Streamen, Downloads und Web-Apps - das alles verlangt eine schnelle Internetverbindung. Doch Millionen Kunden in den USA nutzen noch alte…
Firefox
Mozilla-Browser

Mozilla hat Firefox 38 zum Download freigegeben. Die neue Version des Browsers bringt unter anderem ein DRM-Modul von Adobe mit. Wir erklären, was…
Minds - Facebook-Alternative
Neues Social Network

Das neue soziale Netzwerk Minds positioniert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen…
Screenshot: netzpolitik.org
Netzpolitik.org & Landesverrat?

Der Verfassungsschutz wirft dem Blog Netzpolitik.org Landesverrat vor. Ein Kommentar dazu von unserem Redakteur Wolf Hosbach.
Screenshot: netzpolitik.org
Nach netzpolitik.org-Affäre

Nach den Ermittlungen gegen den Blog netzpolitik.org wegen Landesverrats gibt es erste Konsequenzen aus der Affäre: Generalbundesanwalt Harald Range…