Stative

Uni-Loc Stative - Stativbaukasten mit Zentralgelenk

Die Uni-Loc-Stative gibt es in Deutschland ab sofort beim Brenner-Versand (B.I.G), der "das wohl universellste Stativkonzept" preist. Die Uni-Loc-Stative basieren auf einem Baukastensystem das sich individuell an Aufnahmesituationen anpassen lässt.

image.jpg

© Archiv

So sind beispielsweise die Stativbeine im ersten Segment wasserdicht so dass sie nicht nur Nässe sondern auch feinkörnigem Sand trotzen.

Die englische Stativschmiede Uni-Loc hat die Konstruktion herkömmlicher Stative "umgedreht": Das dickere Rohr ist unten. Dadurch verspricht der Hersteller einen tieferen Schwerpunkt und bessere Standfestigkeit. Dank der großen Schrauben sollen sich die Stativbeine mit dicken Handschuhen leicht verstellen lassen. Die Alu-Rohre werden durch Nylon-Muffen verbunden, die dem rauen Profi-Alltag lange stand halten sollen.

Universelle Freiheit gibt es durch die Höhenverstellungen von 150cm auf "Null" für die man keine Mittelsäule umstecken muss. Die Stative setzen auf ein asymmetrisches Zentralgelenk: Die 3 Stativbeine und die Mittelsäule sind in jedem beliebigem Winkel gegeneinander verdrehbar. Mit einem Hebel lassen sich alle Beine mit einem Griff lösen und wieder fest arretieren. Damit sich die Beine nicht verdrehen werden sie mit gezahnten Scheiben gehalten.

Bei der Mittelsäule setzt der Hersteller auf ein um 180° schwenkbares Gelenk. Wird die Kamera für Aufnahmen in Bodennähe unten an die Mittelsäule geschraubt, dann "hängt" sie dadurch nicht, wie bei anderen Stativen, verkehrt herum daran.

Bei den neuen "System Plus"-Modellen ist noch ein zusätzliches Gelenk integriert: Da zum Schwenken der Mittelsäule immer das Zentralgelenk gelöst werden muss und sich damit auch die Stativbeine verstellen können haben die "System Plus" Stative ein weiteres Gelenk eingebaut. Damit kann allein der Winkel der Mittelsäule verstellt werden was die Handhabung erleichtert und die eigentliche Schwäche des Zentralgelenks ausgleicht.

Geschickt: Mit Umrüstsätzen kann aus einem "einfachen" Modell ein "System"-Stativ gemacht werden und aus einem "System"-Stativ" ein "System Plus Modell. Ein Set kurzer Stativbeine macht aus einem großen Stativ ein Tischstativ, die Tischklemme in Verbindung mit Teilen der Mittelsäule ergibt diverse große Klemmstative.

Das UNI-LOC Sortiment besteht aus 14 verschiedenen 3-Bein Stativen mit zwei unterschiedlichen Bein-Durchmessern und in diversen Größen - vom 51cm hohen Tischstativ bis zum 250cm hohen Jumbostativ. Dazu gibt es 4 Einbeinstative sowie einiges System-Zubehör. Die Preise für Stative beginnen bei 190 Euro, das Uni-Loc Major System Plus in der besten

Ausstattung kostet 430 Euro.  www.uni-loc.de

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Stabilly Handstativ - Crowdfunding
Steadycam-Stativ-System

Das Stabilly Schwebestativ wird mit Crowdfunding-Unterstützung für den Amateurbereich entwickelt und soll für wenig Geld schwebende Aufnahmen…
Joby Action-Cam-Halterungen
Action-Cam-Halterungen

Joby erweitert seine Gorilla-Tripods-Produktreihe um drei weitere Halterungen für Action-Cams.
Mantona Laurum 501 Universalstativ
Stativ

Fünf unterschiedliche Stative in einem vereinen - so lautet der Anspruch von Mantona beim Kamerastativ Laurum 501.
Callstel Smartphone Panorama-Ständer
Zubehör

Wenn Smartphone-Panoramas gut aussehen sollen, muss man sehr gleichmäßig die Kamera führen. Dabei hilft der Callstel-Smartphone-Ständer.
Cullmann Nanomax 450  RW 20 D03
Stative

Cullman legt seine Einsteiger-Stativserie neu auf und bringt mit der Nanomax 4er Serie insgesamt sieben Modellvarianten.