Betriebssysteme

Ubuntu 12.4 erschienen

Canonical hat eine neue Version seines Linux-Betriebssystems Ubuntu veröffentlicht. Erstmals gibt es auch für die Desktop-Version 5 Jahre Support.

Ubuntu 12.4 erschienen

© Ottfried Schmidt

Ubuntu 12.4 erschienen

Ubuntu 12.4 kommt "just in time", um die Termin-Ankündigung April 2012 einhalten zu können. Da es sich um eine LTS - Long Term Support - Version handelt, steht Stabilität im Vordergrund, nicht neue Features. Trotz aller Kritik ist Canonicals Eigenentwicklung Unity die Standardoberfläche, der Gnome2-Desktop wird nicht mehr als Alternative abgeboten. (Das ebenfalls heftig kritisierte Gnome3 hingegen schon.) Damit das Umsteigen leichter fällt, bekam Unity eine Suchfunktion für Menü-Einträge spendiert. Sie heißt HUD - Head-Up Display - und wird durch einmaliges Antippen der Alt-Taste geöffnet. HUD findet auch Firefox-Lesezeichen. Die Server-Version kommt ohne grafische Oberfläche aus.

Als Kernel verwendet Precise Pengolin die Version 3.2, die auch als Langzeit-Kernel geplant ist. Für Office und Internet werden Standardprogramme eingesetzt:Firefox 11.0, Thunderbird 11.0 und Libre Office 3.5.2.2. 

Ubuntu 12.04 LTS hat den Codenamen Precise Pengolin (nein, nicht Penguin, obwohl es gepasst hätte) und kann als ISO für für 32- und 64-Bit-Systeme sowie als installierbare Live-Version heruntergeladen werden. Jedes Jahr im Januar soll es Aktualisierungen geben.

Mehr zum Thema

Bald kommt OS X 10.9 - für Entwickler kommt das Golden Master.
MacBook, Mac Pro, iMac & Co.

Der Release von OS X 10.9 steht bald bevor. Apple hat den Golden Master von OS X Mavericks nun an seine registrierten Entwickler vergeben.
icloud, ios 8, apple
iOS 8 Bug

Ein Fehler in iOS 8 scheint dazu zu führen, dass ohne Zustimmung des Nutzers Dokumente und Dateien aus iCloud Drive gelöscht werden.
Mac OS X El Capitan
Apple

OS X El Capitan, eine neue Version von Apples Betriebssystem für Macs, soll dank verbesserter Grafiktechnologie mehr Leistung bringen.
Apple iTunes
iOS & Mac OS X angreifbar

Apple kündigt an, die Xara-Sicherheitslücken in iOS zu schließen. Mit diesen konnten Cyberkriminelle Daten aus iOS und Mac OS X stehlen.