Warnung nach FBI-Festnahmen

Tor-Browser enthält Sicherheitslücken

Eine bisher wenig bekannte Lücke im Tor-Browser wurde jetzt offensichtlich bei FBI-Ermittlungen genutzt. Sie lässt den Tarnkappen-Browser als unsicher erscheinen, besonders, wenn andere, ungeeignete Anwendungen im Spiel sind.

Tor-Logo

© Torprojekt, Wikimedia

Wie sicher ist der Tor-Browser?

Wie der australische Sicherheitsforscher Nik Cubrilovic in seinem Blog darstellt, kann der bekannte Tor Browser nicht immer für Anonymität garantieren. Cubrilovic analysierte die erfolgreichen FBI-Ermittlungen gegen den Drogen-Marktplatz "The Silk Road" und stellt dar, wie die Anonymisierung in diesem Fall geknackt wurde.

Laut dem US-Magazin Wired hatte das FBI die reale IP von Silk Road ohne die Hilfe der NSA geknackt, indem die Behörde an der "Login-Seite von Silk Road herumgefummelt hat, bis diese ihren wahren Standort preisgab".

Wie es weiter heißt, kann Tor nur diejenigen Anwendungen sicher anonymisieren, die speziell für die Anonymisierung angepasst sind. Andernfalls kann die IP-Adresse des Surfers aus den Anwendungen ausgelesen werden.

Lesetipp: Anonym surfen mit dem Tor-Browser

Das Problem ist schon länger bekannt. Tor weist sogar selber in seinen Ratschlägen für die Nutzer darauf hin. Nutzer sollten die entsprechenden Hinweise beachten, ihren Browser so zu konfigurieren, dass er er die Tor-Anonymisierung überhaupt nutzten kann.

Mehr zum Thema

Wie genau untersucht Google E-Mail Accounts eigentlich?
Privatsphäre in Gmail gefährdet

Mit Hilfe digitaler Rasterfahndung im Gmail-Konto wurde ein Texaner wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt. Google steht nun in der…
Opera 24 und Firefox 32: Die neuen Versionen der Web-Browser beseitigen Schwachstellen
Browser-Updates

Die neuen Versionen der Web-Browser Firefox und Opera beseitigen etliche Schwachstellen. Außerdem haben die Entwickler einige Funktionen…
Facebook App anonym
Soziales Netzwerk

Messenger, Chat oder Reddit-Klon? Facebook arbeitet angeblich an einer eigenständigen App zur anonymen Kommunikation.
Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.
Chrome, Firefox & Opera

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.
Neue Snowden-Enthüllungen offenbaren eine deutsche Beteiligung.
Nutzerdaten in Gefahr

VPN-Tools haben Sicherheitslücken. Nutzerdaten können offengelegt werden. Schuld sind neben den Entwicklern die Provider und…