Windows-Tools

TimePunch 2.0: Windows-Zeiterfassung im Metro-Design

Windows 8 wirft seine Schatten voraus: TimePunch 2.0, die Windows-Zeiterfassung, gibt es ab sofort im Metro-Design. Außerdem bringt die neue Version Cloud-Synchronisation und eine mobile App mit.

Schematische Darstellung der Synchronisierung

© TimePunch

TimePunch 2.0: Windows-Zeiterfassung im Metro-Design

Seit zehn Jahren hilft TimePunch Freiberuflern, Selbstständigen und kleinen Firmen dabei, ihren Zeitaufwand für bestimmte Projekte und den Zeiteinsatz der einzelnen Mitarbeiter zu protokollieren. Nun bekam das Windows-Tool eine Generalüberholung. TimePunch 2.0 präsentiert sich ganz im Metro-Design.

Neu ist der TimePunch Watcher

Er wartet am Seitenrand auf seine Aktivierung und listet sofort alle Zeiteinträge des Tages. Gern nimmt er passend dazu erläuternde Texte entgegen. Die tägliche Arbeitszeit wird minutengenau erfasst. Pausenzeiten werden automatisch verrechnet oder manuell erfasst. Das Programm agiert im Hintergrund und stört so nicht bei der Arbeit.

Immer häufiger arbeiten die Kollegen in einem anderen Büro, an einem anderen Ort oder Zuhause im Home-Office. Alle Einträge in der Software lassen sich ab der Version 2.0 bequem über die neue TimePunch Cloud synchronisieren. So haben alle Mitarbeiter die gleichen Daten zur Verfügung - ganz egal, wo sie sich gerade aufhalten. Die Übertragung der Daten erfolgt über das sichere HTTPS-Protokoll.

Auch mobil verfügbar

TimePunch Mobile stellt sicher, dass es auch von unterwegs aus möglich ist, schnell neue Daten zu erfassen. Die Apps für Windows Mobile und Android nehmen Arbeit- und Projektzeiten entgegen und senden diese dann zur Auswertung über die TimePunch-Cloud an den Desktop-PC. Auch hier greift eine sichere HTTPS-Verbindung.

Arbeiten mehrere Personen gemeinsam an einem PC, so kommt TimePunch-Studio zum Einsatz. In der Werkstatt, an der Verkaufstheke oder an der Rezeption kann jeder Kollege nun ganz schnell sein Kommen und Gehen sowie die aktuelle Tätigkeit benennen. Jeder Mitarbeiter schützt seinen Zugang dabei mit einer Passwortabfrage.

Am Ende steht immer die große Auswertung. Sie fasst Arbeitsstunden zusammen, rechnet die Anwesenheitsdauer der Mitarbeiter aus oder weist aus, wie viele Stunden auf bestimmte Projekte aufgewendet wurden. Es ist möglich, die Daten nach Excel zu exportieren oder einen PDF-Report anzulegen.

TimePunch 2.0: Zwei Versionen zum Start

TimePunch 2.0 gibt es zurzeit in zwei Editionen, eine dritte ist in Vorbereitung. TimePunch ONE richtet sich an Freiberufler, die Tätigkeitsnachweise ihrer Projekte und darauf bezogene Abrechnungen erstellen müssen. TimePunch PRO ist für Unternehmen vorgesehen, die sich um eine Zeiterfassung, um die Mitarbeiterverwaltung mit Urlaubsplanung, um Gleitzeitkonten und um aussagekräftige Monatsberichte kümmern müssen. Auch TimePunch Studio steht hier zur Verfügung. Die beiden Programme lassen sich kaufen oder jahresweise mieten. Es stehen kostenlose 30-Tage-Testversionen auf der Homepage zum Download bereit.

TimePunch kostet für Unternehmen einmalig 98 Euro oder 39 Euro im Jahres-Abo, für Freiberufler entsprechend 75 Euro und 29 Euro. Existenzgründer, Blogger und gemeinnützige Verbände können die Lizenz für das erste Jahr umsonst bekommen.

TimePunch 2.0 Metro-Design

© TimePunch

Mehr zum Thema

Office 365 kostenlos
Office kostenlos

Office 365 ist nun kostenlos für Schüler, Lehrer und Studenten. Für sie stellt Microsoft Word, Excel, Powerpoint und Co. gratis bereit.
Office 2016 auf verschiedenen Geräten
Jetzt testen

Microsoft hat auf der Ignite bekanntgegeben, dass die Office 2016 Public Preview ab sofort allen Nutzern als Download zur Verfügung steht.
SoftMaker Office 2016 auf PC, Laptop und Tablet
Office-Alternative

Microsoft Office Alternative: Kompatibel zu Word & Excel sowie mit E-Mail-Client will SoftMaker Office 2016 Firmen überzeugen. Der Release war am 18.…
Windows 10
Nach Windows 10 Update

KB3086786: Dateien von Word, Excel und Powerpoint, die unter Windows 7 erstellt wurden, können nach dem Update auf Windows 10 Probleme machen.
Windows 10
"Private Abhöranlage"

"Private Abhöranlage": Die Datenschutzbestimmungen von Windows 10 rufen Verbraucherschützer auf den Plan. Doch ganz hilflos ist der Anwender nicht.