Buchtipp

Thomas Struth: Street Photography der anderen Art

Unter dem Titel "Unconscious Places" zeigt Thomas Struth seine über fast vier Jahrzehnte gesammelten Ansichten von Straßen in unterschiedlichen Ländern. Entstanden ist ein faszinierendes Panorama von Kulissen des menschlichen Alltags.

Thomas Struth: >>Unconscious Places<<

© Thomas Struth / courtesy Schirmer/Mosel

Thomas Struth: >>Unconscious Places<<

Nicht nur, wer Straßen als die Schauplätze des großen Welttheaters begreift, kann in Struths Fotoband eine große Inszenierung genießen. Das bei Schirmer/Mosel erschienene Buch "Unconscious Places" zeigt mit 228 Fotografien von 53 Orten in 15 Ländern erstmals eine umfangreiche Auswahl aus dem visuellen Langzeitprojekt Thomas Struths.

Die ersten Straßenaufnahmen stammen von 1976 aus Düsseldorf, weitere Ansichten von urbanen Architekturen, Plätzen, Straßenzügen und Gebäudekomplexen entstanden in Köln, München, London, Brüssel, Rom und Paris sowie auf Reisen außerhalb Europas in Japan, China, Peru, Korea, Shanghai und den USA.

Menschen sind in Struths Street Photography eher Randerscheinungen. Er rückt die urbanen Strukturen in den Fokus, zeigt sie als Kulissen der sozialen Räume des Stadtlebens. Struths Interesse gilt dabei nicht schmucken, idealisierenden Pracht-Szenarien, nicht den üblichen Touristenattraktionen der Orte. Er lenkt unsere Aufmerksamkeit auf Szenarien und Ausschnitte, die wir vor lauter Alltäglichkeit in ihrem Facettenreichtum und mit den Geschichten, die sie uns erzählen, meist gar nicht mehr wahrnehmen.

Struth macht uns von Benutzern zu Betrachtern der Orte und schärft unseren Blick für Architektur und Geographie von Stadtlandschaften, typisch lokale und typisch internationale Architektur, für große und gar nicht große Unterschiede zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

In der Schulung unseres Blicks für die eigene Umgebung liegt eine große Stärke von Struths Buch. Es regt den Betrachter an, im Alltag immer wieder Übersehenes neu zu entdecken und so das eigene Lebensumfeld in seiner Vielfältigkeit neu wahrzunehmen - keine schlechte Idee auch für Amateurfotografen. Statt ewig nach dem Exotischen zu jagen, kann sich jeder ohne großen Aufwand mit Räumen und Orten in seiner Nähe beschäftigen. Es muss ja nicht gleich mit der Großformatkamera sein, wie sie Struth wegen ihrer Verstellmöglichkeiten und des zwangsweise kontemplativeren Arbeitens damit meist nutzt. Nur mit ein paar Gedanken zur Bildgestaltung und auch zur Architektur, wie sie auch in dem informativen Begleittext des Buches zu finden sind, sollte man sich vorher vertraut machen.

Das Buch "Unconscious Places" erscheint als englische Ausgabe mit deutscher Textbeilage parallel zur Architektur Biennale in Venedig , die noch bis 25. November 2012 läuft. Dort zeigt auch Thomas Struth auf Einladung des Star-Architekten David Chipperfield eine Auswahl seiner Straßenfotografien.

Mehr zum Thema

Björn K. Langlotz - Makrofotografie
Buchtipp

In der Reihe "Die große Fotoschule" bringt der Galileo-Verlag ein Praxisbuch zum Thema Makrofotografie von Björn K. Langlotz.
The Beauty of Serious Work Cover
Buchtipp

Andreas Meichsner gibt in seinem neuen Buch Einblicke in die ernste, aber auch mitunter skurrile Arbeit von TÜV Rheinland.
Mahlzeit, Deutschland
Buchtipp

In "Mahlzeit, Deutschland!" dreht sich alles ums Essen. 187 Freelens-Fotografen dokumentieren seinen Weg vom Erzeuger über die Verarbeitung bis zum…
EarthArt - Colours of the Earth
Buchtipp

In seinem neuen Fotoband "Colours of the Earth" nimmt Bernhard Edmaier die Leser auf eine farbige Reise rund um unser Planeten mit.
buch, cover, pferd, bertrand, teneues
Buchtipp

Mit "Pferde" von Yann Arthus-Bertrand ist ein Klassiker unter den Pferdebüchern jetzt wieder auf Deutsch erhältlich.