Telekom-Rechnung

Warnung vor täuschend echten Fake-Rechnungen

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene korrekt mit Vor- und Nachnamen angesprochen werden.

Telekom-Logo

© Archiv

Die Deutsche Telekom warnt vor gefälschten Rechnungen, die einen Trojaner enthalten.

Seit Anfang November versuchen Hacker über gefälschte Telekom-Rechnungen Schadcode auf Rechnern zu verbreiten. Die gefährlichen Spammails wirken dabei mittlerweile täuschend echt. Bislang war eine fehlende personalisierte Ansprache ein Indiz dafür, dass es sich um Betrug handelt.

Inzwischen ist es den Cyberkriminellen allerdings gelungen, Adressaten vereinzelt sogar korrekt mit Vor- und Nachnamen anzusprechen. Die Deutsche Telekom weist Kunden in ihrer Warnung darauf hin, jede einzelne Mail noch kritischer anzuschauen und auch auf kleine Details zu achten, die verdächtig wirken.

Zudem rät das Telekommunikationsunternehmen, nicht leichtfertig mit seinen Daten umzugehen. Die Kriminellen würden Mail-Adressen inklusive Vor- und Nachnamen oft aus Gewinnspielen handeln. Aus solchen Listen oder einem Reservoir gestohlener Identitäten könnten Hacker personalisierte gefälschte E-Mails versenden.

Laut Telekom verbirgt sich ein Trojaner hinter den gefälschten Rechnungen, der Passwörter fürs Online-Banking abgreifen soll. Möglicherweise könnte der Schadcode auch weitere Funktionen umfassen, wie etwa einen infizierten Rechner vollständig fernzusteuern, Daten auszuspähen oder den Computer mit anderen zu einem Botnetz zusammenzuschalten. Dadurch könnte weitere Malware verbreitet werden.

Wer also eine vermeintliche Rechnung der Telekom erhält, sollte diese genau überprüfen und zunächst keine zweifelhaften Anhänge oder Links anklicken. Bei den Fälschungen fehlt im Betreff oft die individuelle Buchungskontonummer oder häufig die persönliche Ansprache unter Nennung des korrekten Kundennamens. Im Zweifelsfall lassen sich Rechnungsbeträge jederzeit im abgesicherten Kundencenter der Telekom überprüfen. Sollten die Daten nicht mit denen der E-Mail übereinstimmen, handelt es sich definitiv um eine Fälschung, die umgehend gelöscht werden sollte.

Die Deutsche Telekom arbeitet nun nach eigenen Angaben an Kriterien, mit deren Hilfe Nutzer eine echte Rechnung besser von einer Fälschung unterscheiden können. Die neuen Unterscheidungsmerkmale sollen im ersten Quartal 2015 eingeführt werden.

Mehr zum Thema

Der Telekom-Transparenzbericht verschleiere das Ausmaß der Überwachung.
Telekom

Der Telekom-Transparenzbericht vom 5. Mai gab sich auskunftsbereit. Kritiker merken nun an, dass das wahre Ausmaß der Überwachung eher verschleiert…
telekom, logo
Operation Treasure Map

Das Treasure-Map-Programm der NSA bietet Zugriff auf Handys, Tablets und Computer. Betroffen sind Provider wie Telekom, Netcologne und mehr.
Telekom-Blog dementiert NSA-Zugriffe
Operation Treasure Map

Der Spiegel hat über NSA-Spionage im Telekom-Netz berichtet. Zu den Vorwürfen im Rahmen des Treasure-Map-Programms hat die die Telekom Stellung…
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Schwere IE-Lücke

Microsofts Internet Explorer ist von einer schweren Sicherheitslücke betroffen, für die es bislang noch keinen Patch gibt. Hacker können so Code…
Deutsche Telekom: Logo
Weniger Malware und Phishing

Wer den Dienst Rechnung Online der Telekom nutzt, kann sich auf Änderungen einstellen, die der Sicherheit vor Malware und Phishing dienen sollen.