Mobiles Internet

Telekom: Gegen Aufpreis keine Drosselung der Geschwindigkeit

Zuletzt war die Telekom unangenehm aufgefallen, weil sie nach Erreichen eines bestimmten Transfervolumens die Geschwindigkeit mobiler Internet-Zugänge drastisch reduzierte. Jetzt kann der Kunde diese Drosselung aufheben lassen - gegen Aufpreis, versteht sich.

Telekom: Gegen Aufpreis keine Drosselung der Geschwindigkeit

© Deutsche Telekom

Telekom: Gegen Aufpreis keine Drosselung der Geschwindigkeit

Diese "Speedon" genannte Option bietet die Telekom zunächst für die Tarife "web'n'walk Connect XL" und "web'n'walk Connect XXL" an. Es soll 14,95 Euro kosten, die Drosselung der mobilen Datenflatrate bis zum Monatsende bzw für die nächsten 10 GByte aufheben zu lassen - je nachdem, welche Grenze zuerst erreicht wird. Speedon kann innerhalb eines Monats mehrfach gebucht werden. Der Kunde erhält eine SMS, wenn das ungedrosselte Volumen verbraucht ist.

Der Tarif "web'n'walk Connect XL" kostet derzeit rund 55 Euro im Monat und beinhaltet 10 GByte Datenvolumen bis zur Drosselung, Connect XXL bietet für 75 Euro monatlich 20 GByte ungedrosselten Datenfluss.

Ab Februar 2012 soll es die Option für weitere Tarife geben, darunter "Call & Surf Mobil" und "Complete Mobil". Hier soll Speedon jeweils 4,95 Euro kosten.

Mehr zum Thema

Microsoft hat eine neue Windows-10-Preview als ISO-Download veröffentlicht.
USB 3.1 Type-C

Windows 10 wird zum Release direkt einen Support für den neuen Standard USB 3.1 Type-C mitbringen. Das geht aus der Agenda für die WinHec hervor.
Screenshot: KB3035583 blockieren
KB3035583 blockieren

KB3035583 bringt ein Werbe-Tool für Windows 10. Wir zeigen, wie Sie den Patch deinstallieren und dauerhaft in Windows Update blockieren.
Firefox
Mozilla-Browser

Mozilla hat Firefox 38 zum Download freigegeben. Die neue Version des Browsers bringt unter anderem ein DRM-Modul von Adobe mit. Wir erklären, was…
Firefox
Suggested Tiles

Mozilla stellt das neue Werbe-Feature Suggested Tiles für Firefox vor. Der Browser wird künftig Anzeigen auf Basis der Browser-Historie anzeigen.
Kodi-Logo XBMC
Wegen Förderung von Piraterie

Die beliebte Media-Player-App Kodi (XBMC) gibt es nicht mehr im App-Store von Amazon. Der Grund: Förderung von Piraterie.