Speichergrenze überschritten

Tele2-Phishing: Angebliche Warnungs-Mail greift Nutzerdaten ab

Betrüger behaupten per E-Mail, dass das Postfach von Tele2-Nutzern voll sei. Warnung: Es handelt sich um einen Phishing-Angriff.

Sicherheit in der digitalen Welt

© Archiv

Betrüger versuchen, Tele2-Kundendaten zu ergattern.

Kunden des Providers Tele2 sollten sich vor Betrug-Mails in Acht nehmen. Derzeit kursiert eine vorgeblich echte E-Mail, die dem Nutzer suggeriert, dass die “Speichergrenze” des genutzten Mail-Postfachs bald “überschritten” sei. Um dies zu vermeiden, solle der Kunde einen Link anklicken, der Lösungsvorschäge bieten soll.

Dieser Link führt auf eine Webseite, die den Login-Bereich von Tele2 imitiert, jedoch in keinster Weise in Verbindung zum Kommunikationsdienstleister steht. Stattdessen wird die Seite von Betrügern geführt, die an die Zugangsdaten des Opfers wollen.

Lesetipp: Die besten Antivirus-Programme 2015 im Test

Wie "Mimikama - Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch" berichtet, fordert die angebliche Tele2-Login-Webseite die Eingabe von Benutzername und Passwort. Fallen Nutzer auf diesen Trick herein, sind die Betrüger im Besitz der Kundendaten.

Diese können dann problemlos missbraucht werden - etwa um "Verbrechen unter falscher Identität zu begehen", wie Mimikama schreibt. Grundsätzlich gilt: Folgen Sie keinen Links und Anweisungen von Quellen, die Sie nicht zweifelsfrei bestätigen können.

Wie Tele2 mitteilte, waren bisher wohl nur Tele2-Kunden in Österreich von dem Phishing-Angriff betroffen.

Mehr zum Thema

Die Drown-Schwachstelle ist potenziell gefährlicher als Heartbleed.
Schlimmer als Heartbleed?

Mit der sogenannten "Drown Attack" ist es Sicherheitsforschern gelungen, Millionen von Webseiten mit SSL-/TLS-Verschlüsselung zu knacken. Die…
Screenshot Adobe Flash Player
Sicherheit

Der Flash Player hat eine kritische Sicherheitslücke. Adobe hat nun ein wichtiges Update zum Download freigegeben. [Update]
Microsoft schließt 42 Sicherheitslücken
Telefon-Scam

Die Polizei berichtet von einem aktuellen Betrugsfall per Telefon-Scam. Ein vermeintlicher Support-Mitarbeiter von Microsoft erbeutete fast 500 Euro!
Cryptxxx Entschluesselungs-Tool von Kaspersky
Erpressungstrojaner

Frohe Kunde für Opfer der Ransomware CryptXXX. Kaspersky Lab hat die Verschlüsselung geknackt und bietet nun ein kostenloses Hilfe-Tool an.
Wir zeigen, wie Sie Tracking mit Facebook-Buttons im Web unterbinden.
Like-Hijacking

Viele Facebook-Nutzer vergeben automatische Likes. Was dahinter steckt und wie Sie dies verhindern, verraten wir in dieser Meldung.