Speichergrenze überschritten

Tele2-Phishing: Angebliche Warnungs-Mail greift Nutzerdaten ab

Betrüger behaupten per E-Mail, dass das Postfach von Tele2-Nutzern voll sei. Warnung: Es handelt sich um einen Phishing-Angriff.

Sicherheit in der digitalen Welt

© Archiv

Betrüger versuchen, Tele2-Kundendaten zu ergattern.

Kunden des Providers Tele2 sollten sich vor Betrug-Mails in Acht nehmen. Derzeit kursiert eine vorgeblich echte E-Mail, die dem Nutzer suggeriert, dass die “Speichergrenze” des genutzten Mail-Postfachs bald “überschritten” sei. Um dies zu vermeiden, solle der Kunde einen Link anklicken, der Lösungsvorschäge bieten soll.

Dieser Link führt auf eine Webseite, die den Login-Bereich von Tele2 imitiert, jedoch in keinster Weise in Verbindung zum Kommunikationsdienstleister steht. Stattdessen wird die Seite von Betrügern geführt, die an die Zugangsdaten des Opfers wollen.

Lesetipp: Die besten Antivirus-Programme 2015 im Test

Wie "Mimikama - Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch" berichtet, fordert die angebliche Tele2-Login-Webseite die Eingabe von Benutzername und Passwort. Fallen Nutzer auf diesen Trick herein, sind die Betrüger im Besitz der Kundendaten.

Diese können dann problemlos missbraucht werden - etwa um "Verbrechen unter falscher Identität zu begehen", wie Mimikama schreibt. Grundsätzlich gilt: Folgen Sie keinen Links und Anweisungen von Quellen, die Sie nicht zweifelsfrei bestätigen können.

Wie Tele2 mitteilte, waren bisher wohl nur Tele2-Kunden in Österreich von dem Phishing-Angriff betroffen.

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.
Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Screenshot Adobe Flash Player
Sicherheit

Der Flash Player hat eine kritische Sicherheitslücke. Adobe hat nun ein wichtiges Update zum Download freigegeben. [Update]
Microsoft schließt 42 Sicherheitslücken
Telefon-Scam

Die Polizei berichtet von einem aktuellen Betrugsfall per Telefon-Scam. Ein vermeintlicher Support-Mitarbeiter von Microsoft erbeutete fast 500 Euro!
Cryptxxx Entschluesselungs-Tool von Kaspersky
Erpressungstrojaner

Frohe Kunde für Opfer der Ransomware CryptXXX. Kaspersky Lab hat die Verschlüsselung geknackt und bietet nun ein kostenloses Hilfe-Tool an.
Wir zeigen, wie Sie Tracking mit Facebook-Buttons im Web unterbinden.
Like-Hijacking

Viele Facebook-Nutzer vergeben automatische Likes. Was dahinter steckt und wie Sie dies verhindern, verraten wir in dieser Meldung.