Je klüger, desto ehrlicher?

Studie: IQ und Software-Piraterie stehen in direktem Zusammenhang

Laut einer Studie hängt die Häufigkeit von Software-Piraterieverbrechen direkt mit dem nationalen Durchschnitts-IQ zusammen.

MPRA-Paper

© MPRA-Paper

Je intelligenter ein Land, desto weniger gebe es Kopien urheberrechtlich geschützter Software.

Forscher haben herausgefunden, dass die Häufigkeit von Software-Piraterie im direkten Zusammenhang mit der Intelligenz der Bevölkerung steht. Eine Untersuchung in mehr als 100 Ländern zeigt, dass dort, wo die Bevölkerung einen hohen Durchschnitts-IQ hat, seltener Software-Piraterie vorkommt. Länder mit niedriger Durchschnittsintelligenz weisen hingegen eine größere Anzahl von Vergehen auf.

Es gebe viele Gründe, warum Menschen Software-Piraterie unterstützen. Sicherlich spielt der finanzielle Gewinn eine wichtige Rolle. Oft fehlen allerdings nur legale Alternativen. Ein weiterer Grund ist laut einer Studie eine geringe Intelligenz.

Forscher berichten in einer Arbeit mit dem Titel “Intelligenz und Verbrechen: ein neuer Beleg für Software Piraterie” über die Ergebnisse einer Studie. In dieser recht einfachen Analyse wird der Zusammenhang der durchschnittlichen Intelligenz eines Landes mit der Häufigkeit von Software-Piraterie aufgezeigt. Dafür verwendeten die Wissenschaftler die Daten der Business Software Alliance.

In der Studie wird sichtbar, dass Länder mit einer intelligenten Bevölkerung weniger Online-Verbrechen aufweisen. Laut den Forschern hängen diese beiden Kriterien direkt zusammen. Es gibt jedoch auch einige Ausnahmen. In China sind beispielsweiße sowohl der IQ als auch die Verbrechensrate relativ hoch. Auch das andere Extrem ist vertreten: In Südafrika sind sowohl die Piraterie-Raten als auch der nationale IQ eher gering.

Lesetipp: Filesharing – was ist erlaubt, was ist illegal?

Der allgemeine Trend zeigt jedoch eine direkte Beziehung zwischen dem durchschnittlichen IQ eines Landes und den lokalen Software-Piraterie-Raten.

Um äußere Faktoren aus ihrer Studie auszuschließen, haben die Forscher Robustheitstest durchgeführt. Durch diese kann eine Beeinflussung der Ergebnisse durch verschiedene Variablen wie politischen Faktoren und Wirtschaftsentwicklung, ausgeschlossen werden. Aber auch nach diesen Tests ist die These des Zusammenhangs zwischen IQ und Software-Piraterie nicht geschwächt.

Die Ergebnisse sollen nicht als universeller Beweis gesehen werden, dass es eine Gesellschaft mit hohem IQ braucht, um die Software-Piraterie zu senken.

Vielmehr deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine illegale Software-Vervielfältigung auch in Ländern mit geringem Durchschnitts IQ vermindert werden kann, wenn die Regierung entsprechende Schritte unternimmt.

Mehr zum Thema

Mit dem Patch Day kamen Updates, die bei Office für Probleme sorgen.
Microsoft Patch Day

Mit dem September-Patchday hatte Microsoft 47 Sicherheitslücken geschlossen. Jetzt macht das Update massive Probleme, vor allem im Office-Bereich.
Der exzentrische Firmengründer John McAfee machte in letzter Zeit mit vielen Skandalen auf sich aufmerksam. Intel nennt die Firma nun um.
CES 2014

Intel kündigt auf der CES an, McAfee in Intel Security umzubenennen. Dies sei ein Schlussstrich unter die Eskapaden des einstigen Firmengründers.
Steganos Online Shield für Android schützt Ihre Daten unterwegs.
Schutz vor NSA & Hackern

Die quasi kostenlose Android-App Steganos Online Shield schützt Ihren Internet-Traffic auf Smartphone und Tablet. Damit sind Sie sicher vor NSA &…
PC Magazin Backup Pro
Backup-Software zur Datensicherung

PC Magazin Backup Pro bietet gegenüber der Easy-Version eine Reihe zusätzlicher Funktionen. Mit unseren Lösungen können Sie Datenverlust…
Symbolbild: Sicherheit
Kryptik-PFA-Trojaner

Avast Antivirus hat ein Signatur-Update erhalten, nach dem viele Windows-DLL-Dateien als "Kryptik-PFA"-Trojaner erkannt und geblockt wurden.