"Sauberes Internet 2014"

Strengere Zensur in China in Kraft getreten

China verstärkt mit der neuen Kampagne "Sauberes Internet 2014" die Zensur im Netz.

Brian Jackson - Fotolia.com

© Brian Jackson - Fotolia.com

China verstärkt mit der neuen Kampagne "Sauberes Internet 2014" die Vorgaben im Netz.

Chinas Onlinegesetz zählt zu den strengsten der Welt. Bereits jetzt können Kommentare im Internet mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden. Doch diese Regeln sollen noch weiter verschärft werden. Mit der Kampagne "Sauberes Internet 2014" will Chinas Informationsministerium verstärkt gegen Gerüchte und Pornographie im Internet vorgehen.

Am Sonntag stellte das Amt diese Kampagne gegen pornographische und illegale Veröffentlichungen vor. Denn trotz strenger Zensur und Chinas Verbot von Pornographie, ist diese im Internet noch leicht abrufbar.

"Sauberes Internet 2014" soll sich vor allem gegen Websites und Suchportale richten. Zusätzlich betonte das Informationsministerium, dass sich besonders Hersteller von Smartphone-Apps an die Richtlinie der Kampagne halten sollen.

Zusätzlich sollen laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua Vergehen gegen Chinas Onlinegesetz noch schärfer bestraft werden als bisher.

Mehr zum Thema

Neues Urteil zum Urheberrecht: Der EuGH erlaubt die Blockade von kino.to.
Sperre für kino.to zulässig

Der EuGH erlaubt die Blockade der Website kino.to, die Raubkopien frei zur Verfügung stellt. Damit setzt man einen Punkt in der Diskussion um…
Filesharing
Filesharing-Urteile

Plattenfirmen hatten Nutzer wegen Filesharing erfolgreich verklagt. In Revisionsurteilen wurden nun Strafen bis zu 200 Euro bestätigt - pro…
Facepalm-Symbolbild
Kurioses aus UK

Ein Forscher entdeckt eine Sicherheitslücke in einer Software, die schnell gestopft wird. Statt einem Dankeschön wird mit einer Urheberrechtsklage…
Screenshot: netzpolitik.org
Netzpolitik.org & Landesverrat?

Der Verfassungsschutz wirft dem Blog Netzpolitik.org Landesverrat vor. Ein Kommentar dazu von unserem Redakteur Wolf Hosbach.
Screenshot: netzpolitik.org
Nach netzpolitik.org-Affäre

Nach den Ermittlungen gegen den Blog netzpolitik.org wegen Landesverrats gibt es erste Konsequenzen aus der Affäre: Generalbundesanwalt Harald Range…