Aufgezeichnete WLAN-Daten

Street-View-"Ballast" führt für Google zu sieben Millionen Dollar Strafe

Google zeichnete während der Street View-Kamerafahrten unerlaubt private WLAN-Daten auf. Wegen dieses illegalen Sammelns zahlt Google nun eine Sieben-Millionen-Dollar-Strafe in 38 US-Bundesstaaten.

Wegen des illegalen Daten-Aufzeichnens muss Google sieben Millionen US-Dollar Strafe zahlen.

© Screenshot: Google Street View / Maps

Wegen des illegalen Daten-Aufzeichnens muss Google sieben Millionen US-Dollar Strafe zahlen.

Google hat sich wegen der illegalen Aufzeichnung von WLAN-Daten in den USA mit 38 Generalstaatsanwälten aus verschiedenen Bundesstaaten über eine Strafzahlung von sieben Millionen US-Dollar geeinigt. Diese Summe entspricht 5,4 Millionen Euro. Der Suchmaschinengigant hat außerdem versichert, die gesammelten Daten vollständig zu löschen. Konkret geht es um in WLAN-Netzwerken mitgeschnittene Daten, die mitunter E-Mails, geöffnete URLs und Passwörter enthalten sollen.

Die Daten seien - wie Google beteuert - aus Versehen aufgezeichnet worden, während Google Street-View-Autos Straßen und Fassaden für den Kartendienst fotografierten. Zudem versichern die Verantwortlichen, die Daten nicht gewollt, eingesehen oder genutzt zu haben. Google sei sehr am Datenschutz interessiert, die Kontrollen hätten lediglich versagt. Anschließend seien diese jedoch verbessert worden, um künftig derart "unerwünschten Daten-Ballast" zu vermeiden.

Der Staatsanwalt George Jepsen aus Connecticut kommentiert den mit Google erzielten Vergleich damit, dass Benutzer eine berechtigte Erwartung von Privatsphäre hätten. Ab sofort sei sichergestellt, dass Google in Zukunft nicht mehr derartig vorgehen würde, um ohne ausdrückliche Zustimmung von Nutzern an deren private Daten zu gelangen. Google hat sich im Zuge des jetzt errungenen Vorstoßes dazu verpflichtet, seine Mitarbeiter entsprechend zu schulen. Die Strafe für Google wegen der gesammelten Daten betrifft vorerst nur Teile in den USA.

In Deutschland wurde das 2010 eingeleitete Verfahren gegen Google im November 2012 übrigens eingestellt, die betroffenen Datensätze jedoch ebenso gelöscht. Damals hieß es, die WLAN-Scanner sollten laut Google nur Struktur- und Verwaltungsdaten sammeln, um etwa Navigationsdiensten die Orientierung zu erleichtern. Ein Mitarbeiter hatte die Scanner jedoch "optimiert" und mit der Fähigkeit der Aufzeichnung des jeweiligen, unverschlüsselten Datenverkehrs versehen. Google konnte zu jener Zeit glaubhaft versichern, dass die aufgezeichneten Datenfragmente unbewusst gespeichert wurden. Zudem seien keine Zugangssicherungen ausgehebelt worden. (Quelle: Ferner Anwaltskanzlei.)

Mehr zum Thema

Kreditkartendiebstahl buchen: Wie geht Google dagegen vor?
Gestohlene Kreditkarten-Daten

Neben Werbevideos auf Youtube von Visa, Mastercard, AMEX & Co. kann man nun auch das dazugehörige Kreditkarten-Hack-Video anschauen.
Es gibt Zweifel an der Überprüfung der Löschanträge durch Google.
Google Suchergebnisse löschen

Google hat begonnen, die eingereichten Löschanträge zu bearbeiten. Nun gibt es Zweifel an der Überprüfung durch Google.
Project Zero: Das Security-Team soll Sicherheitslücken aufstöbern.
Security-Gruppe

Google hat die Security-Gruppe "Project Zero" gegründet. Die Elite-Mitglieder sollen Sicherheitslücken in Software und Web-Anwendungen aufstöbern.
Wikipedia - Recht auf Vergessen
Google-Ergebnisse löschen

Google muss Suchergebnisse entfernen, wenn sich jemand beschwert. Nach dem Urteil des EuGH zum "Recht auf Vergessen" betrifft dies nun erstmals…
Sichere Google-Accounts für Kinder
Eltern bekommen Kontrolle

US-Medien zufolge plant Google spezielle Accounts für Kinder. Eltern sollen dabei kontrollieren, wie Kinder die Google-Dienste nutzen und welche…