ProSieben

Stefan Raab hört auf: Was der Raabschied fürs deutsche TV bedeutet

Stefan Raab beendet seine TV-Karriere. Und in den sozialen Medien tobt der Kampf zwischen Fans und Hatern um die Meinungshoheit: Ist Raabs Rücktritt ein großer Schlag für ProSieben, oder längst fällig? Eine Einordnung.

Stefan Raab in

© ProSieben/Willi Weber

Stefan Raab in "Schlag den Raab"

In Wochen, in denen sich die Medienwelt von Stars und Prominenten wie Pierre Brice, James Last, Christopher Lee und B.B. King verabschiedet, muss man beinahe froh sein, wenn einer nur aufhört. Stefan Raab hängt zum Jahresende seine Fernsehkarriere an den Nagel. Nach 16 Jahren, in denen er nicht nur für seinen Haus- und Hofsender ProSieben Unglaubliches erreicht hat. Und das ist Fakt, egal ob man den 48-jährigen Kölner persönlich mag, oder nicht.

Raab hat immer polarisiert. Schon als er 1994 als VIVA-Moderator den Bundestrainer "Börti Börti Vogts" besang und auch noch, als er 2013 das Kanzlerduell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück co-moderierte. Sein breites Grinsen mit den unglaublich vielen Zähnen hat nicht nur das Parodieteam von "Switch Reloaded" auf den Plan gerufen. Viele konnten es schlichtweg nicht leiden.

Video: Switch Reloaded parodiert TV Total

Doch es geht bei diesem Rücktritt nicht um Äußerlichkeiten. Stefan Raab ist ein ganz Großer. Er hat die Entwicklung der deutschen TV-Showlandschaft in den vergangenen 20 Jahren mindestens so geprägt, wie Rudi Carrell zu seiner Zeit. Wenn nicht sogar mehr. Er war nach Frank Elstner mit "Wetten dass...?" der Einzige, der es schaffte, mit "Schlag den Raab" ein deutsches TV-Format mit großem Erfolg ins Ausland zu verkaufen.

Er holte den Eurovision Song Contest aus seinem Dornröschenschlaf, schrieb nebenbei Charthits wie "Maschendrahtzaun" und "Waddehaddeduddeda" und brachte ein neues, spektakuläres Showformat nach dem anderen auf die Mattscheibe: Bundesvision Song Contest, Autoball, Stock Car Challenge, Turmspringen, Wok-WM und, vieles mehr. Und weil er für alle Formate namhafte Werbepartner fand, führte er flugs die "Dauerfernsehsendung" ein.

Video: Stefan Raab in TV Total

Ach ja, und da war noch was: Stefan Raab ist derjenige, der als einziger durchhielt, in einem Genre, in dem hierzulande der große Thomas Gottschalk und am Ende auch Harald Schmidt scheiterten: der Late Night Show. 16 Jahre ProSieben bedeuten schließlich auch 16 Jahre TV Total. Zuletzt hagelte es dafür viel Kritik. Er sei nicht mehr lustig gewesen. Hätte immer das gleiche Schema. Sei unmotiviert. ZDF-Novize Jan Böhmermann wurde längst als Nachfolger ausgerufen. Und doch brachte die Spätsendung im Frühjahr 2015 ihrem Sender Quoten, wie sie seit 2007 nicht mehr erreicht wurden. "TV Total" offenbarte zudem, was für ein toller Musiker Raab ist. Gemeinsam mit Weltstars musizierte er regelmäßig auf seiner fahrenden Bühne.

Raab - ein echter Macher

Raab war und ist eben immer für eine Überraschung gut. Raab ist ein Macher. Und das nicht nur für sich selbst. Raab schaffte es, Guildo Horn, Max Mutzke, Stefanie Heinzmann und Lena Meyer-Landruth zu Popstars zu machen, haltbarer als jeder Superstar von Dieter Bohlen.

Und Raab gelang es, profillose TV-Gesichter in die Pole Position zu hieven. Matthias Opdenhövel, einst Moderator zweitklassiger Gameshows, landete über das Sprungbrett "Schlag den Raab" bei der "Sportschau" im Ersten. Der ewige Praktikant Elton verdankt seine Dauerprominenze einzig und allein dem großen Mentor. Und auch ProSieben-Schönling Steven Gätjen, in der Privat-TV-Welt schon mehrmals auf dem Abstellgleis, aktueller "Schlag den Raab"-Präsentator, kommt jetzt groß raus. Der 42-jährige darf ab 2016 das ehrwürdige ZDF mit neuen Shows beehren.

Ja, in Zeiten, in denen Gottschalk es nur noch in Negativschlagzeilen schafft und Günther Jauch sich nebst ARD-Rücktritt vor dem öffentlichen Social-Media-Gericht wegen unterlassener Kandidatenhilfeleistung verantworten muss, wiegt es für die deutsche Medienlandschaft schwer, dass Stefan Raab Schluss macht mit Fernsehen. ProSieben wird es zwar überleben. Schließlich müssen auch nachwachsende Zuschauergenerationen unbedingt alle Staffeln von "Two and a half Men", "How I Met Your Mother" und "Big Bang Theory" am Stück sehen können. Aber alle maßgeblichen TV-Anstalten des Landes sollten hoffen, dass sich Raabs künftige Arbeit im Hintergrund weiterhin positiv auf die Entwicklung von Formaten und Programmen auswirkt. Denn sein Einfluss in den letzten 15 Jahren war viel größer, als es sich manch ein Unterhaltungschef eingestehen mag.

TV total Bruce Darnell - Switch Reloaded

Quelle: Switch reloaded
2:32 min

Der Gerät und sein Erfinder

Quelle: MySpassde
9:39 min

Mehr lesen

Kabel, Sat, DVB-T und IP-TV

Mehr zum Thema

Euronics Geräte-Anschluss-Service
Service-Portal

Euronics hat ein Service-Portal für den Anschluss von Elektrogeräten gestartet. Kunden können über das Portal einen Fachhändler finden, der die…
Sharp Hauptquartier
Unternehmen

Pressemitteilungen zufolge will Sharp den europäischen TV-Markt aufgeben. Produktion und Vertrieb sollen an TPV Technology gehen.
wuaki.tv Startseite Screenshot
Video-on-Demand

Der spanische Video-on-Demand Anbieter Wuaki.tv bietet ab sofort Filme und TV-Serien auch in Deutschland an und trifft auf Konkurrenten wie iTunes,…
Mark Hüsges, Loewe
Interview

Mark Hüsges, geschäftsführender Gesellschafter der Loewe Technologies GmbH, spricht im Interview mit video über den Neustart bei Loewe nach der…
Sky Deutschland
Sky Deutschland

Sky schaltet seinen 3D-Kanal in UK im Juni ab. Was bedeutet das für das 3D-Angebot hierzulande? video fragte bei Sky Deutschland nach.