Spideroak

Diese Dropbox-Alternative empfiehlt Edward Snowden

Whistleblower Edward Snowden stuft den Cloud-Speicherdienst Dropbox als zu unsicher ein und empfiehlt Nutzern stattdessen Spideroak. Wir zeigen, was es mit der sicheren Dropbox-Alternative auf sich hat.

Spideroak statt Dropbox: Diese Cloud-Alternative empfiehlt Snowden

© Screenshot WEKA; https://spideroak.com/

Spideroak statt Dropbox: Diese Cloud-Alternative empfiehlt Snowden

Spideroak statt Dropbox: Edward Snowden empfiehlt Nutzern eines Cloud-Speicherdienstes die in Deutschland noch recht unbekannte Alternative Spideroak. Marktführer Dropbox würde der Datensicherheit seiner Nutzer "feindselig" gegenüber stehen.

In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Guardian" begründete Snowden seine Meinung damit, dass Dropbox Passwörter und Verschlüsselungsdateien auf eigenen Servern speichert und diese bei einem Gerichtsbeschluss aushändigen müsste.

Spideroak dagegen verfolgt eine "Zero-Knowledge"-Politik bei seinem Cloud-Dienst. So werden sowohl Passwörter als auch Nutzerdaten bereits auf dem Rechner des Nutzers verschlüsselt. Damit soll es für Spideroak gar nicht erst möglich sein, auf diese sensiblen Daten zuzugreifen. Selbst bei einem Gerichtsbeschluss könnte dann allenfalls eine verschlüsselte Zeichenfolge ausgehändigt werden.

Dieser Komfort gelte allerdings nur für die Desktop-Version des Programms. Wer mit der mobilen App oder per Browser auf seine Cloud zugreift, speichert sein Passwort aus technischen Gründen zwangsläufig auf den Spideroak-Servern, wo diese Daten für den Zeitraum der Session auch von Dritten einsehbar sind. Spideroak erklärte allerdings, dass nur ein sehr begrenzter Kreis Zugriff auf diese Server haben.

Lesetipp: Nacktfotos und Cybersex - Snowden bestätigt NSA-Missbrauch sensibler Daten

Ein weiterer Haken bei Spideroak kommt durch die von Snowden so gelobte "Zero-Knowledge"-Politik. So kann der Dienst bei Verlust oder Vergessen des Passwortes keinerlei Hilfestellung leisten, denn durch diese Art der Verschlüsselung ist weder ein Zusenden noch ein Zurücksetzen des Passwortes möglich. Die Daten in der Cloud sind dann zwar verloren - der Sicherheitsfaktor überwiegt jedoch in Zeiten der Netzspionage.

You + Your Data: Life in the Cloud with SpiderOak

Quelle: Spider Oak
1:40 min

Mehr zum Thema

Google will seinen E-Mail-Verkehr zu 100 Prozent sicher machen.
Googlemail mit Verschlüsselung

Google zieht endlich nach. Künftig werden E-Mails von Gmail-Nutzern an andere Gmail-Nutzer verschlüsselt - zu einer Abdeckung von 100 Prozent.
Dropbox, Filesharing, Online-Dienst
Cloud-Passwörter geleakt

Unbekannte sollen die Daten von 7 Millionen Dropbox-Nutzern im Netz veröffentlicht haben. Der Cloudspeicher-Dienst versichert, dass die eigenen…
Screenshot
iPhone 6, iPad Air 2 & Co.

China spioniert Apples iCloud aus: Die Regierung soll über eine MITM-Attacke iCloud-Nutzerdaten abfangen. Nutzer werden auf eine gefälschte Webseite…
Windows-10-Vorstellung
Künftige Sicherheitsfeatures

Microsoft stellt neue Sicherheits-Features für Windows 10 vor. Diese sollen bis zum Release implementiert sein und Cyberkriminellen das Leben schwer…
Facebook-Logo
Verbraucherzentrale reicht's

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt…