Umfrage zu soziale Netzwerken

Mitarbeiter wollen Chef nicht als Facebook-Freund

Für Chefs kann es in sozialen Netzwerken ziemlich einsam werden: Ein Großteil der Arbeitnehmer möchte mit ihren Vorgesetzten nicht virtuell befreundet sein. Das ergab eine Umfrage des Verbandes Bitkom.

Screenshot Facebook.com

© Facebook.com

Screenshot Facebook.com

In der repräsentativen Befragung gaben 37 Prozent der Arbeitnehmer, die ein soziales Netzwerk nutzen, an, dass sie eine Freundschafts- oder Kontakanfrage ihres Chefs "auf keinen Fall" annehmen würden. 20 Prozent würden "wahrscheinlich" ablehnen.

Eine derartige Anfrage auf jeden Fall annehmen würden nur 9 Prozent der befragten Angestellten. Für 14 Prozent ist zumindest wahrscheinlich, dass Sie einer Kontaktanfrage ihres Chefs zustimmen würden. 15 Prozent gaben an, nicht zu wissen, wie die Entscheidung ausfallen würde, käme eine Freundschaftsanfrage vom Chef.

Bei reinen Business-Netzwerken sieht es anders aus als bei eher privat genutzten Plattformen.
Tobias Arns, BITKOM

Vergleichsweise geringe 5 Prozent der Umfrageteilnehmer sind bereits mit Ihrem Boss in einem sozialen Netzwerk befreundet.

"Ob man seinen Chef als Freund oder Kontakt annehmen sollte, hängt sicher von vielen Faktoren ab. Neben dem persönlichen Verhältnis zum Vorgesetzten spielt dabei auch die Art des Netzwerks eine Rolle", betont BITKOM-Experte Tobias Arns. "Bei reinen Business-Netzwerken wie Xing oder LinkedIn sieht das sicher anders aus als bei häufig eher privat genutzten Plattformen wie Facebook oder Google+."

Social Media Marketing: LinkedIn oder XING?

Die meisten sozialen Netzwerke bieten einige Möglichkeiten zur Einschränkung der digitalen Freundschaften. So können Kontakte zum Beispiel in Gruppen unterteilt werden. Dadurch lässt sich festlegen, wer welche Inhalte zu sehen bekommt.

Wichtig sei es zudem, dass Chefs die Kontakt-Ablehnung durch ihre Mitarbeiter nicht als persönliche Zurückweisung verstünden. Die meisten Beschäftigten wollten schlicht Persönliches und Berufliches im Web klar trennen. 

Mehr zum Thema

LinkedIn oder XING?
Social Media Marketing

XING und Linkedin als etablierte Business-Plattformen haben vor allem den Zweck, Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen professionell zu…
Unruly-Logo
Unruly Report

Während das Teilen gebrandeter Online Videos um insgesamt ein Fünftel ansteigt, ist das Sharing von Werbespots des Super Bowls im Vergleich zum…
flying dog Enterprise Social Network
Social Business

Das Fying Dog Enterprise Social Network läuft auf Unix- und Solaris-Servern und ist als On-Premise-Lösung konzipiert.
Screenshot von wice.de
Social Business

Wice CRM X.6 sammelt Informationen aus den unterschiedlichsten sozialen Quellen und konsolidiert sie an einer Stelle.
Tastatur mit Paragrafen-Knopf
Urheberrechtsverletzung

Blogbetreiber, die den Facebook-Share-Button und fremde Texte und Bilder in ihren Beiträgen verwenden, riskieren Geldstrafen wegen…