Camcoder

Sonys Topklasse-Camcorder - HDR-CX730E, PJ740VE und TD20VE

Die Top-Klasse in der Sony Camcorder-Riege übernehmen drei Modelle, die unterschiedlicher kaum sein können: Der HDR-CX730E ist ein klassischer Camcorder, der PJ740VE liefert einen integrierten Projektor und der HDR-TD20VE filmt in 3D.

image.jpg

© Sony

In den Camcordern HDR-CX730E und PJ740VE werkelt ein 1/2.88 Zoll (6,3mm) ClearVid Exmor R CMOS mit 6.65 Megapixel. Beide Modelle zeichnen mit maximal 1920 x 1080 Pixeln bei 50 Vollbildern mit bis zu 28 Mbit pro Sekunde auf. Können aber auch Full HD mit 50 Halbbilder oder 25 Vollbildern mit 24 Mbit pro Sekunde aufnehmen.

Gespeichert wird auf SD-, SDHC- oder SDX Class 4 Speicherkarten. Für hochauflösende Videoaufnahmen nutzen die Cams H.264-komprimiertes MPEG4. SD-Aufnahmen speichern die Sony-Camcorder im MPEG2-Format. Fotos knippsen beide mit bis zu 24,1 Megapixeln - zwangsläufig interpoliert, sprich größer gerechnet. Gesichert werden diese im JPEG-Format.

Bei beiden Camcordern kommt ein Carl Zeiss Varo-Sonnar T für einen bis zu 10fachen optischen Zoom zum Einsatz. Digital zoomen sie bis zu 120fach. Der 3 Zoll (7,6 Zentimeter) große Xtra Fine LCD mit netto 307.200 Bildpunkten dient bei beiden Sony-Camcordern zur Bildkontrolle. Zudem spendiert Sony einen auf- und abschwenkbaren 0,2 Zoll LCD-Farb-Sucher mit 67.200 RGB-Bildpunkten.

Mittels "iAuto-Funktion" erkennen die Camcorder automatisch Motive und Szenen. Per "Golf Shot" kann der HDR-CX730E schnelle Bewegungsabläufe analysieren und aufzeichnen. Eine Gesichtserkennung und "Smile Shutter" (Lächelerkennung) ist beiden Modellen gemein.

Beide Camcorder einen Kopfhöreranschluss, einen 3,5mm Klinke-Mikrofonanschluss sowie einen USB-Port. Mit Letzterem lassen sich die Camcorder direkt aufladen. Für die schnelle Verbindung mit einem Laptop oder Desktop-Computer haben die Sony-Geräte ein USB-Kabel integriert.

Der 1000 Euro teure HDR-CX730E soll laut Sony im April 2012 verfügbar sein. Beim HDR-PJ740VE ist der Liefertermin noch nicht bekannt, kosten soll er 1.400 Euro. 

Mit dem HDR-TD20VE bringt Sony zudem einen neuen 3D-Camcorder. Im Inneren arbeiten zwei 5,4 Megapixel Exmor R CMOS Sensoren, diese sorgen für die zwei benötigten Full-HD-Aufnahmen im 3D-Modus. Macht der Filmer seine Aufnahmen in 2D, zeichnet die Cam Full-HD mit bis zu 50 Vollbildern pro Sekunde auf, im 3D-Modus sind es 50 Halbbilder.

Passend zu den zwei CMOS Sensoren, besitzt die Cam zwei Bionz Bildprozessoren. Als Objektiv verwendet der Hersteller zwei Sony G-Objektive mit Blende F1.8 bis F3.4. Die Brennweite liegt bei 33,4 bis 400,1 mm bei 3D-Aufnahmen, im 16:9 Format bei 29,8 bis 298 mm und im 4:3 Format bei 36,3 bis 363 mm. Der Mindestabstand zum Motiv gibt Sony mit 21 Millimetern an, fokussiert werden kann automatisch oder auch manuell. Ein optischer Bildstabilisator soll für ruhige Aufnahmen sorgen.

Wie auch schon die ebenfalls neuen Sony HDR-CX200E und -250E verfügt die TD20VE über automatischen, Indoor, Outdoor und One Push-Weißabgleich und iAuto, automatische Erkennung von Motiven und Szenen bei Videoaufnahmen. Weiter besitzt die Kamera eine Zebra-Funktion für die Feinjustierung der Belichtung. Die (Programmabhängigen) Verschlusszeiten liegen zwischen 1/6 und 1/10.000 Sekunde. Fotos macht der 3D-Camcorder mit einer maximalen Auflösung von 6016 x 3384 Pixel (20,4 Megapixel) im JPEG-Format, allerdings auch interpoliert, sprich größer gerechnet. Fotos während der Videoaufnahme zu machen, oder Fotos aus gemachten Aufnahmen zu schießen ist ebenfalls möglich.

Mit Hilfe von Assignable Dial kann der Filmer vorprogrammierbare manuelle Funktionen wie etwa zur Einstellung von Schärfe, Belichtung, Blende oder Weißabgleich ändern und verwenden.

Wer in der Natur unterwegs ist wird sich über die integrierte GPS-Funktion freuen. Hier findet der Filmer eine GPS Geo Tracking-Funktion, Positionsanzeige und eine Routenanzeige auf dem Touch-Display. Der Bildschirm ist knappe 9 Zentimeter, beziehungsweiße 3,5 Zoll groß und arbeitet mit 410.000 Bildpunkten, 3D-fähig soll er ebenfalls sein. Ein Sucher hat die Cam nicht.

Beim Ton nimmt die TD20VE 5.1- oder Stereo-Ton auf. Zu den Anschlüssen der TD20VE gehört unter anderem ein S-Video-, ein Komponenten- und ein HDMI-Ausgang, sowie USB 2.0, Mikrofonanschluss und Kopfhöreranschluss. Gespeichert wird auf SD-, SDHC-SDXC-Karten, oder dem 64 Gigabyte großen internen Speicher.

Die HDR-TD20VE von Sony ist ab März zu einem Preis von 1600 Euro im Handel erhältlich.www.sony.de

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Sony HDR-AS15
IFA-Neuheiten 2012

Sony steigt in das immer größer werdende Segment mit Actioncams ein und stellt auf der IFA die HDR-AS15 vor.
Canon EOS C500
Kamera

Schon im April sind erste Details zur EOS C500 an die Öffentlichkeit gedrungen. Die damals noch in der Entwicklung befindliche 4K-Cam wird nun für…
Canon EOS C100
Kamera

Die Canon EOS C100 soll sich vornehmlich für Kleinproduktionen im professionellen Videobereich eignen. Sie steckt in einem Magnesiumgehäuse und…
GoPro Hero 3 Black Edition
Actioncams

GoPro hat in San Francisco die neuen Actioncams der Hero-3-Serie vorgestellt. Mit dem Topmodell Black Edition sind nun sogar Videoaufnahmen in 4K…
Fotos,Kameras,Garmin
Actioncams

Garmin kommt mit den beiden Actioncams Virb und Virb Elite auf den Markt. Beide Kameras filmen in 1080p mit 30 Bildern und machen Fotos mit bis zu 16…