50p-Modus

Sonys Einsteiger und Mittelklasse-Camcorder

Die HD-Einsteigerklasse der Camcorder beginnt 2011 bei Sony mit dem CX 130 für 450 Euro. Auch in dieser Klasse versucht Sony dieses Jahr mit dem neuen 50p-Modus zu punkten, bei dem 50 Vollbilder aufgezeichnet werden, statt wie sonst üblich 50 Halbbilder.

Sony CX 130

© Sony

Sony CX 130

Der Vorteil liegt vor allem bei der höheren Bewegungsschärfe, die durch den so unterbundenen Halbbildversatz entsteht. Darüber hinaus bietet der CX 130 einen 30fachen optischen Zoom, ein 7,6 Zentimeter Display mit 76.800 Pixel Auflösung. Der Bildwandler schafft einiges mehr und kommt auf 4,2 Megapixel bei einer Größe von 1/4 Zoll. Fotos schießt der Einsteiger mit 3,3 Megapixel, inklusive Lächelerkennung. Gespeichert wird auf Speicherkarte, wobei der Kameramann die Wahl zwischen dem Memorystick Duo und SDXC-Karten (und die kapazitätsmäßig darunter liegenden Varianten) hat.

Das Speichermedium ist auch einer der Hauptunterschiede zum Sony XR 160, der zusätzlich eine 160 Gigabyte Festplatte intus hat. Daneben zeichnet der 200 Euro teurere Bolide statt Stereoton in Surround auf. Zoom, Chip, Fotoauflösung und Display entsprechen ebenso dem CX 130 wie das integrierte USB-Kabel über das sich die Kamera auch aufladen lässt. Das sitzt auch im CX 360 VE, der mit 800 Euro allerdings in der oberen Mittelklasse angesiedelt ist. Dafür hat Sony der 360er auch einige Funktionen mehr spendiert. So deutet schon das Kürzel VE darauf hin, dass er mit einem GPS-Sensor ausgestattet ist, der Film und Foto mit Positionsdaten versieht. Die lassen sich dann bei der Wiedergabe nutzen, um die Aufnahmen zu verwalten. So gibt es sowohl eine Event- als auch eine geographische Ansicht, in denen die dazu gehörigen Clips versammelt sind. Doch auch klassische Filmer-Features sind mit an Bord: So verfügt der CX 360 über einen Mikrofoneingang, sowie Kopfhörerausgang. Allerdings auch über den bei Sony üblichen Aktiven Zubehörschuh, der kein herstellerfremdes Equipment akzeptiert.

Der Bildwandler beinhaltet wie bei den beiden kleineren Modellen 4,2 Megapixel, allerdings errechnet der CX 360 daraus 7,1 Megapixel Fotoauflösung. Neben Kartenaufzeichungs bietet der CX 360 einen 32 Gigabyte-Festspeicher. Der optische Zoom bietet 12fache Fernsicht. Wie alle Kameras bietet auch der 360er die Möglichkeit die Aufnahmen ohne PC-Einsatz per integriertem USB-Anschluss auf einer externe Festplatte zu archivieren und von dort aus abzuspielen.Der Sony CX 130 wird ab Mitte März in den Farben Blau, Rot, Schwarz und Silber für 450 Euro erhältlich sein. Der schwarze XR 160 kommt dagegen erst ab Mitte Juni für 650 Euro in den Handel. Der Bordeauxrote CX 360 wird wie der CX 130 ab Mitte März für 800 Euro.

Sony XR 160

© Sony

Sony XR 160
Sony CX 360 VE

© Sony

Sony CX 360 VE

Mehr zum Thema

CamOne Infinity
Action-Cam

CamOne Infinity heißt eine neue Action-Cam, die der beliebten GoPro HD Hero Konkurrenz machen soll. Die Besonderheit ist die Wechseloptik die bei…
Golden Eye Video-Kugelschreiber
Versteckte Kamera

Der Kugelschreiber als versteckte Kamera: Mit dem schwarz/goldenen Golden Eye und dem Silver Eye in schwarz/silber liefert Hyundai gleich zwei…
Sony HDR-GW77
Kamera

Kompakt, klein und für Sporteinsätze geeignet: So positioniert Sony den neuen HDR-GW77 Camcorder, der aber nicht nur Videos im AVCHD-Modus sondern…
Aiptek SportyCam Z3
Kamera

Wer bei sportlicher Betätigung gern das eine oder andere Filmchen dreht, für den hat Aiptek nun eine neue Allwetter-Cam für Außeneinsätze im…
GoPro Hero 3 Black Edition
Actioncams

GoPro hat in San Francisco die neuen Actioncams der Hero-3-Serie vorgestellt. Mit dem Topmodell Black Edition sind nun sogar Videoaufnahmen in 4K…