Sonys Kampf gegen Hacker

Sony versteckt Rootkit in PS3-Firmware

Im Kampf gegen die Playstation-3-Hacker fährt Sony hartes Geschütz auf. In der neuesten Firmware 3.56 für die Playstation 3 hat der Hersteller - nach Hackerangaben - ein Rootkit versteckt.

Der PlayStation-3-Hack

© Archiv

Computer, Spielekonsole

Nachdem Sony mit der Firmware 3.56 Nutzer von Homebrew-Software ausgesperrt hatte, sodass natürlich auch das Starten von Backup-Managern nicht mehr möglich war, haben Hacker diese neueste Firmware-Version genauer untersucht. Der in der Szene bekannter Hacker "Mathieulh" stellte dabei fest, dass Sony eine Funktion eingebaut hat, die das Ausführen beliebigen Codes aus der Ferne erlaubt, sobald sich ein Anwender am PlayStation-Network anmeldet. Auf diese Weise kann Sony die Konsole aus der Ferne auf beliebige Modifikationen hin überprüfen und auch Modifikationen vornehmen.

Ein Entfernen dieser Rootkit-Funktionen sei nicht möglich, so "Mathieulh", da der PlayStation-Network-Server eine entsprechende Antwort erwarte, die nicht aus der Firmware herauszulesen sei.

Derzeit sei das Rootkit allerdings noch nicht aktiv, so die Hacker, da sie weiterhin über einen speziellen Proxy-Trick Zugriff auf das PlayStation-Network hätten, bei dem den Sony-Servern eine neuere als die installierte Firmware-Version vorgegaukelt wird.

Bereits letzte Woche gab es für einige Spieler des Action-Shooters "Call of Duty: Black Ops" eine Überraschung: Die Konsolen zahlreicher Spieler, die mit modifizierten Spielständen arbeiteten, wurden permanent von den Online-Servern ausgeschlossen. Allerdings gab es in den Foren auch viele Gamer, die ihre Unschuld beteuerten. Hacker entgegneten auf die Kritik von Activision, dass der Hack der PS3 Schuld an unfairem Spiel auf den Servern sei, dass die Entwickler selbst Schuld an dieser Misere seien, weil sie es versäumt hätten, die Spielstand-Dateien zu verschlüsseln, wie es bei anderen Systemen und Spielen üblich sei.

Auch Sony war aktiv und ließ in der Zwischenzeit bei github.com Projekte sperren, die Code von "geohot" und "fail0verflow" zum Entsperren der PS3 gespiegelt hatten. Wirklich erfolgreich war der Hersteller damit nicht, da der Sourcecode sowie entsprechende Tools auch weiterhin auf zahlreichen anderen Websites verfügbar sind, vor allem im europäischen Raum. Hier scheinen vor allem die Spanier weiterhin ungebremst an neuen Custom Firmwares und Tools zu arbeiten, denn dort sind Privatkopien ungeachtet eines vorhandenen Kopierschutzes - im Gegensatz zu Deutschland - weiterhin erlaubt.

Weitere Hintergrundinformationen zum PS3-Hack finden Sie in dieser News sowie dem dort angegebenen Begleitartikel.

Mehr zum Thema

PS4-Sammleredition
PS4 im Retro-Look

Die Playstation feierte am 3. Dezember ihr 20-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass soll es eine limitierte Sammleredition der PS4 in modischem…
Xbox One
Verkaufszahlen

Die Xbox One ist auf der Überholspur: Im November konnte Microsoft in zwei wichtigen Gebieten mehr Konsolen verkaufen als sein…
PSN-Teaser
PSN down

Das PSN war am vergangenen Mittwochabend bis in den Donnerstagmorgen down. Zur Offline-Problemlösung werden am 12. Februar Wartungsarbeiten…
Playstation 4
PS4 Spiele kopiert

Der Kopierschutz der Playstation 4 gilt als sehr sicher - mithilfe eines Raspberry Pi gelang es Händlern in Brasilien, diesen zu knacken und illegal…
Xbox One
Red Ring of Death

Der Red Ring of Death suchte viele Xbox-360-Konsolen heim. Wie Microsoft erklärt, hätte der Fehler das Ende der Xbox One bedeuten können, bevor sie…