Bridgekamera

Sony RX10 vorgestellt: Großer Zoom, großer Sensor

Die Sony RX10 erweitert die RX-Familie um eine Kompaktkamera mit einem 1 Zoll Exmor R CMOS Sensor mit 20,2 Megapixel und einem lichtstarken 2,8/24-200 mm Zoom. Mit OLED-Sucher, WLAN und NFC kann die neue Premium-Digitalkamera mit guter Ausstattung glänzen.

Sony RX10 Digitalkamera

© Sony

Sony RX10 Digitalkamera

Als erstes fällt die neue Sony DSC-RX10 durch ihr Objektiv auf. Das Zeiss-Zoom Vario Sonnar T* deckt einen praktischen Brennweitenbereich von 24 bis 200 mm KB ab und bietet eine durchgehende Lichtstärke von f2,8. Damit ist bei der Sony RX10 mit der förderlichen Blende f3,9 auch im Tele noch das Abblenden drin, ohne dass man von vorne herein in der Beugung ist. Sollte das Licht doch zu schwach sein, bietet die Sony RX10 auch die optische Bildstabilisierung.

Der rückseitenbelichtete 1 Zoll große Exmor-R-CMOS ist mit 20,2 Megapixel ist bereits aus der Sony RX100II bekannt. In der Sony RX10 arbeitet er aber mit dem neuen Bildprozessor BIONZ X zusammen. Das Zusammenspiel der beiden soll laut Sony detailreiche aber rauscharme Bilder auch unter schlechten Lichtbedingungen ermöglichen.

Der Autofokus der Sony RX10 soll dank der neu entwickelten "Direkt Drive SSM"-Mechanik schnell und präzise scharfstellen. Das AF-Tracking soll die Motive auch dann verfolgen können, wenn diese kurzzeitig aus den Bildbereich verschwinden. Das Spot-AF-Feld wird in drei unterschiedlichen Größen angeboten, bei Portraits hilft Augenerkennung.

Das Magnesiumgehäuse der Sony RX10 ist im klassischen SLR-Look gehalten. Es ist staub- und spritzwassergeschützt. Mit über 800 g ist die Sony RX10, bedingt durch das lichtstarke Zoom, allerdings kein Kleingewicht. Auf der oberen rechten Seite zeigt ein kleines LC-Display die wichtigsten Einstellung, wie Zeit, Blende usw. Mit insgesamt 7 frei belegbaren Tasten bietet die Sony RX10 große Anpassungsmöglichkeiten. Die Verteilung der Steuerelemente, mit Konzentration auf die rechte Kamerahälfte, folgt wiederum der SLR-Logik und erlaubt weitgehend einhändiges Bedienen. 

Die Motive werden mit einem OLED-Sucher eingefangen, welcher mit 409.600 RGB-Bildpunkten eine relativ gute Auflösung bietet. Bildkontrolle erfolgt an der Sony RX10 über einen schwenkbaren 3-Zoll-Monitor mit 307.200 RGBW-Pixeln - dieser wurde bereits in der RX100II verwendet.

Die Sony RX10 ermöglicht Full-HD-Aufnahmen mit 50 Vollbildern pro Sekunde im AVCHD Format. Auch im Video-Modus lässt sich die Kamera mit Blenden- oder Zeitpriorität sowie im manuellem Modus betreiben. Der Ton wird in Stereo-Qualität aufgenommen, die Pegel lassen sich an der Kamera regeln. Buchsen für externes Micro sowie Kopfhörer sind auch vorhanden. Videos, aber auch Bilder, können über HDMI-Schnittstelle ausgespielt werden.

Kaufberatung: So finden Sie die richtige Digitalkamera

WLAN und NFC runden die Ausstattung ab. Über die kostenlose PlayMemories Mobile App (Adroid und iOS) lässt sich die Kamera von Smartphone aus bedienen. Als optionales Zubehör für die Sony RX10 bietet Sony den Blitz HVL-F43M und das Videolicht HVL-LEIR1.

Hier das offizielle Produktvideo zur Sony RX10:

Preis und Verfügbarkeit

Auch beim Preis meldet die neue Sony RX10 einen gehobenen Anspruch - 1.200 Euro soll die Kamera kosten. Wie die neuen spiegellosen Vollformatkameras Sony A7 und A7R soll die Kompaktkamera ab November 2013 in den Läden zu haben sein.

Technische Daten

Download: Tabelle

Sony RX10: Sample Videos

Sony RX10 Objektiv

© Sony

Sony RX10 Monitor

© Sony

RX10 official release

Quelle: Sony
2:10 min

RX10 official sample video (60p) 動画作例

Quelle: Sony
1:11 min

RX10 official sample video (24p) 動画作例

Quelle: Sony
1:11 min