Video-Marktdaten Online

Smart-TVs, Netzwerk-Receiver und Tablets beflügeln Online-Videotheken

Vier von fünf Filmen aus Online-Videotheken werden mittlerweile auf Smart-TVs, Set-Top-Boxen oder Tablets angeschaut. Das ergab eine Studie des Bundesverbandes Audiovisuelle Medien (BVV).

Online-Videotheken auf Smart-TVs

© Hersteller/Archiv

Online-Videotheken auf Smart-TVs

Nach statistischen Erhebungen des Bundesverbandes Audiovisuelle Medien (BVV) ist die Nutzung von Online-Videotheken im letzten Jahr stark gewachsen. 123 Millionen Euro wurden 2012 insgesamt in Online-Videotheken umgesetzt. Das sind über sieben Prozent aller Erlöse mit Video-Medien. Das stärkste Wachstum erlebte dabei der Filmverleih via Internet: Der Abruf auf Zeit über Online-Videotheken wie Maxdome, iTunes, Videociety, Acetrax oder Videoload wuchs um satte 71 Prozent auf 77 Millionen Euro (2011: 43 Mio.). Der Online-Verleih macht damit inzwischen fast 30 Prozent des gesamten Video-Leihmarktes aus. Der Video-Verkauf übers Internet stieg um etwas weniger als die Hälfte auf 46 Millionen Euro an. Diesen Service haben deutlich weniger Anbieter im Programm - vor allem iTunes bietet neben Leih- auch viele Kaufvideos.

Neben den Umsätzen im Videomarkt ermittelte der BVV für das Jahr 2012 erstmals auch, auf welchen Geräten Filme aus Online-Videotheken vor allem angeschaut werden. Mit großem Abstand führt dabei mittlerweile das TV-Gerät: Zwar rufen nur 12 Prozent der Videotheken-Nutzer ihre Leih- oder Kauffilme direkt über einen Smart-TV ab, fast zwei Drittel der Filme (61 %) werden aber direkt oder über Spielkonsolen und Set-Top-Boxen auf dem TV-Geräte angeschaut. Der PC als Wiedergabemedium liegt dem BVV zufolge erst auf Platz drei der Geräte-Hitliste: 20 Prozent der Filme werden auf Tablet-PCs, Smartphones und anderen Mobilplayern angeschaut, 19 Prozent am Computer.

Kaufberatung: Smart-TV-Portale im Test

Aktiver ist der Computer beim Abruf von Filmen: 40% aller Video-on-Demand-Bestellungen erfolgen am Computer, 23 Prozent über Digital-TV-Receiver und andere Netzwerk-Receiver sowie 21 Prozent via Mobilgerät.

video 04/2013: Film-Flatrates im Test

Mit dieser Statistik wird klar, dass Online-Videotheken vollends im Wohnzimmer angekommen sind. Dabei entwickeln sich auch die Angebote rasant: Neben klassischen Pay-per-View-Videotheken gibt es im Internet auch immer mehr Angebote, in denen man gegen eine monatliche Flatrate Filme frei aus einem großen Angebot wählen und anschauen kann. Drei aktuelle Film-Flatrates nach diesem Modell -  Lovefilm, Maxdome und Watchever - hat video aktuell gestestet. Die Ergebnisse finden Sie in der aktuellen Ausgabe, die ab 1. März am Kiosk zu haben ist.

Mehr zum Thema

Smart-TVs sind mit dem Internet verbunden.
gfu-Studie

Eine aktuelle Studie der gfu fasst die Smart-TV-Bedürfnisse der Zuschauer zusammen. Ergebnis: Wer seinen Fernseher ans Internet andockt, nutzt die…
Zattoo Sender
TV-Streaming

Das laufende Programm von sechs Sendern der ProSiebenSat1-Gruppe wird demnächst über den Streaming-Dienst Zattoo zu sehen sein. Der Wermutstropfen:…
Fernseher mit HbbTV-Support haben eine gravierende Sicherheitslücke.
Red Button Attack

Millionen von Smart-TVs mit HbbTV-Standard weisen eine gravierende Sicherheitslücke auf. Nutzer bekommen von der "Red Button Attack" nicht einmal…
Watchever
Video on Demand

Kurz vor dem geplanten Deutschlandstart von Netflix will der Medienkonzern Vivendi angeblich seinen Video-on-Demand-Dienst Watchever verkaufen. Dies…
wuaki.tv Startseite Screenshot
Video-on-Demand

Der spanische Video-on-Demand Anbieter Wuaki.tv bietet ab sofort Filme und TV-Serien auch in Deutschland an und trifft auf Konkurrenten wie iTunes,…