Illegale Tauschbörse down

FBI nimmt Silk Road 2.0 offline

Das FBI nahm den Betreiber von Silk Road 2.0 fest. Der Nachfolger des illegalen Online-Marktplatzes Silk Road war wie sein Vorgänger ein Umschlagplatz für illegale Waren wie Drogen und Waffen.

FBI

© Aude / Wikipedia

Der Betreiber des illegalen Marktplatzes Silk Road 2.0 wurde verhaftet.

Blake "Defcon" Benthall, der Betreiber des Silk Road 2.0 Netzwerkes, wurde vom FBI festgenommen. Dies gab das Justizministerium der Vereinigten Staaten am Donnerstag bekannt. Der Online-Schwarzmarkt selbst ist dabei bereits seit Mittwoch nicht mehr über das Tor-Netzwerk erreichbar.

Silk Road 2.0 bot ebenso wie Silk Road 1.0 eine Plattform für den illegalen Handel aller Art. Neben dem exzessiven Drogenhandel war der Schwarzmarkt ein Umschlagplatz für gestohlene Kreditkartendaten, Waffen, Kinderpornographie sowie Auftragsmorde. Für entsprechende Güter wurde es deshalb mit der Zeit zum beliebtesten Marktplatz im Netz.

Benthall drohen nun bis zu 50 Jahre Haft - Die US-Behörden werfen ihm unter anderem Dokumentenfälschung, Drogenhandel, Geldwäsche und das Hacken von Computern vor. Mehrere hundert Kilogramm verschiedener Drogen soll Benthall dabei über Silk Road 2.0 vertrieben haben. Trotz dem Versuch, diese Aktivitäten durch Tor anonym zu halten, gelang es dem FBI, seine Identität zu ermitteln.

Weniger als einen Monat hatte es seit der Schließung des Vorläufers gebraucht, bis sein direkter Nachfolger das Erbe antrat. Gegründet wurde die ursprüngliche Silk Road bereits im Januar 2011. Knapp drei Jahre später, im Oktober 2013, gelang es dem FBI über ein Datenleck dessen Server zu lokalisieren und den Betreiber zu verhaften. Nun gelang es, indem man das Team von Silk Road 2.0 mit mindestens einem Agenten des FBI korrumpierte.

Mehr zum Thema

how-old.net-Startseite
How-Old.net & Co. auf Azure

Uploads auf How-Old.net: Speichert Microsoft Bilder und sichert sich die vollumfänglichen Rechte daran für die Verwendung und den Weiterverkauf?
Filesharing
Filesharing-Urteile

Plattenfirmen hatten Nutzer wegen Filesharing erfolgreich verklagt. In Revisionsurteilen wurden nun Strafen bis zu 200 Euro bestätigt - pro…
Facepalm-Symbolbild
Kurioses aus UK

Ein Forscher entdeckt eine Sicherheitslücke in einer Software, die schnell gestopft wird. Statt einem Dankeschön wird mit einer Urheberrechtsklage…
Screenshot: netzpolitik.org
Netzpolitik.org & Landesverrat?

Der Verfassungsschutz wirft dem Blog Netzpolitik.org Landesverrat vor. Ein Kommentar dazu von unserem Redakteur Wolf Hosbach.
Screenshot: netzpolitik.org
Nach netzpolitik.org-Affäre

Nach den Ermittlungen gegen den Blog netzpolitik.org wegen Landesverrats gibt es erste Konsequenzen aus der Affäre: Generalbundesanwalt Harald Range…