Menü

Nutzerverhalten Screenwise: Google zahlt Surfer für Offenheit

Heimlich, still und leise hat Google zu Jahresbeginn ein Programm mit dem Namen Screenwise lanciert, dass User mit maximal 25 US-Dollar dafür entlohnt, dass sie ihr Online-Verhalten offenlegen. Die Teilnahme an Screenwise ist freiwillig.

© Hersteller/Archiv

Gerade erst hat Google die Gemüter mit seinen neuen  Nutzungsbedingungen in Aufruhr versetzt, welche die Daten der Nutzer über die verschiedenen Dienste hinweg abgleicht, ohne dass der Nutzer das verhindern kann, es sei denn, er löscht sein Google-Konto. Google kann so das Nutzerverhalten einer Person beispielsweise von Google Mail, Youtube, Picasa und Google-Docs vereinen und so ein besseres Profil gewinnen.

Das neue Programm mit dem Namen Screenwise läuft nach Aussagen von Google bereits seit Beginn des Jahres, wurde aber nie offiziell vorgestellt. Erst jetzt hat der Branchendienst Search Engine Land das Google-Angebot aufgegriffen.

Das Programm Screenwise zur Erforschung des Surfverhaltens ist freiwillig. Das nimmt der aufkommenden Kritik die Spitze. Google belohnt Nutzer des Browsers Chrome, die freiwillig ihr Surfverhalten für Google einsehbar machen, mit Amazon-Gutscheinen im Einkaufswert von maximal 25 US-Dollar.

Der Nutzer meldet sich für Screenwise an und installiert in Chrome eine Erweiterung. Daraufhin erhält er einen Gutschein über 5 US-Dollar. Jeweils weitere 5 US-Dollar erhält er für 3 Monate Teilnahme am Programm. Der Nutzer kann das Programm jederzeit beenden, oder auch zeitweise aussetzen. Diese Bedingungen gelten für die Teilnahme über 12 Monate. Darüber hinaus will Google im Laufe der Studie entscheiden, ob und wie eine Teilnahme über 12 Monate hinaus vergütet wird.

Im Moment scheint Google so viele Anfragen zur Teilnahme an Screenwise zu haben, dass man Interessenten auf später vertröstet.

 
Anzeige
Anzeige
x