Malware

Schädling tarnt sich als Panda Cloud Antivirus

Ein Trojanisches Pferd gibt sich als legitimes Antivirusprogramm aus. Es spioniert Benutzerdaten aus, um diese an Kriminelle weiterzugeben.

image.jpg

© Panda Security

Schädling tarnt sich als Panda Cloud Antivirus

Der spanische Antivirushersteller Panda Security meldet die Entdeckung eines Trojanischen Pferds namens "DarkAngel", das seine Opfer unter dem Deckmantel eines Schutzprogramms dieses Unternehmens bespitzelt. Es tarnt sich als Panda Cloud Antivirus und benutzt auch einen Pandabären als Dateisymbol.

Ratgeber: Die besteSecurity-Freeware Im Gegensatz zu so genannter Scareware, die legitime Antivirusprogramme imitiert, um ihre Opfer zum Kauf einer ebenso teuren wie nutzlosen Vollversion des falschen Schutzprogramms zu nötigen, dient DarkAngel einem anderen Geschäftsmodell der Online-Kriminalität. Der Schädling protokolliert alle vom Benutzer eingegebenen Daten und schickt sie an seinem Herrn und Meister.

Dieser kann nun etwa die Zugangsdaten fürs Online-Banking nutzen, um das Konto zu plündern. Passwörter für WebMail-Zugänge dienen zur Verbreitung von Spam. Mit dem Zugriff auf Facebook- oder Twitter-Profile lässt auch allerlei anstellen. Zum Beispiel könnten Online-Kriminelle mit gängigen Betrugsmaschen in Facebook auf Jagd nach neuen Opfern gehen oder Malware-Links via Twitter verbreiten. Letzteres kann auch mit Accounts gängiger Instant Messenger durchgeführt werden.

Ratgeber: Die bestenWindows-Sicherheits-Tipps Um sich vor DarkAngel zu schützen, empfiehlt Panda Security das kostenlos erhältliche Schutzprogramm Cloud Antivirus nur über die Website des Herstellers zu beziehen. Laut Panda Security werden täglich im Durchschnitt etwa 73.000 neue Schädlinge entdeckt, die meisten sind Trojanische Pferde.

Mehr zum Thema

Windows Update: Screenshot