TV-Empfang

Satelliten-Fernsehen feiert 25-jähriges Jubiläum

Vor 25 Jahren wurde auf der IFA erstmals Satellitenfernsehen vorgestellt. Heute empfangen knapp 250 Millionen Europäer ihr Fernsehsignal über die Schüssel. Ein Rückblick.

image.jpg

© Archiv

foto: skydsl istockfoto

Wir schreiben das Jahr 1985: Commodere stellt seinen ersten Amiga-Computer vor, in der UdSSR wird Michail Gorbatschow neuer Generalsekretär der KPdSU, Boris Becker gewinnt mit 17 erstmals Wimbledon und auf der Internationalen Funkausstattung (IFA) in Berlin wird der erste Satelliten-Receiver ausgestellt.

Damals vor 25 Jahren galt diese neue Empfangstechnik noch als sehr exotisch und nur Technik-Freaks mit gut gefülltem Geldbeutel zogen ein Aufstellen der damals noch riesigen Empfangsschüssel in Erwägung. Heute empfangen knapp 250 Millionen Europäer ihr Fernsehsignal über Satellit, wenn auch so mancher es gar nicht glaubt.

In Deutschland kommt bereits bei 16,2 Millionen Wohnstätten das TV-Signal aus dem 36.000 Kilometer entfernten Orbit, das sind 43 Prozent aller deutschen Haushalte. Selbst wer keine eigene Schüssel auf dem Balkon montiert hat, empfängt trotzdem oft ein SAT-Signal, und zwar indirekt über seinen Kabelnetzbetreiber - die Quote liegt hier bei rund 60 Prozent.

Die in Deutschland bedeutendsten ausstrahlenden Himmelskörper sind die Satelliten von Astra und Eutelsat. Astra bietet hierzulande 1.723 Programme an, davon sind 348 deutschsprachig. Die Eutelsat-Flotte überträgt für Deutschland 105 deutschsprachige und insgesamt 3.662 Programme. Europaweit versorgt das Satelliten-System des Betreibers SES-Astra 125 Millionen TV-Haushalte, davon 57 Millionen direkt und 68 Millionen über die Kabelnetze. Und Eutelsat speist in Europa in über 120 Millionen Satelliten- und Kabelhaushalte sein TV- und Radio-Programm.

Entwicklung und nahe Zukunft von Satelliten-TV

Als 1985 die Ausstrahlung begann, war das Signal noch ausschließlich analog, erst 1995 begannen die Provider schrittweise mit der Digitalisierung. Zum Jahreswechsel 2009/2010 hatten bereits 12,1 Millionen der 16,2 Millionen bzw. 75 Prozent aller Satelliten-Haushalte in Deutschland auf den digitalen SAT-Empfang umgerüstet.

Grund für die mittlerweile hohe Beliebtheit des digitalen Satelliten-Empfangs ist sicherlich jener, dass neue innovative Techniken zuerst auf diesem Wege zum Endverbraucher gelangen, etwas HDTV oder künftig 3D-TV. So hatten Ende 2009 bereits 20 Millionen HDTV-Fernseher in deutschen Haushalten ein Zuhause gefunden, bis Ende dieses Jahres sollen es sogar 29 Millionen TV-Geräte sein, von denen 11 Millionen ihren HDTV-Empfänger bereits integriert haben. Die restlichen HD-Fernseher lassen sich von einem separatem HD-SAT-Receiver füttern.

Das Ende des analogen TV- und Radio-Programms über Satellit ist übrigens bereits beschlossene Sache. Am 30. April 2012 wird das analoge Signal endgültig aus dem Netz genommen.

Statistische Aufteilung der Empfangswege des TV-Signal

© gfu

Statistische Aufteilung der Empfangswege des TV-Signal
Absatz von HDTV-Empfängern und HD-Fernsehern

© gfu

Absatz von HDTV-Empfängern und HD-Fernsehern

Mehr zum Thema

image.jpg
HD+ InterAktiv

Die Vernetzung von digitalen HDTV- und interaktiven Internetinhalten wird bei Geräteherstellern wie auch bei Anbietern konventioneller…
image.jpg
Neuer Sender bei HD+

HD+ kann sich über neuerlichen Zuwachs freuen: Zwölf Free-TV-Programme sind mit dem heutigen Start von TELE 5 HD nun im Angebot der…
Pollin Logo
Schnäppchen

Unter Pollins aktuellen Sonderangeboten sticht das 0,6 Liter-Nettop mit Intel-Atom-330 Dual-Core, 2 GByte Ram, 500 GByte HDD sowie den üblichen…
Günstiger Satelliten Receiver Xoro HRS 2500
SAT-Reciever

Die MAS Elektronik AG, der deutsche Hersteller von Home Entertainment-Produkten der Marke Xoro, stellt mit dem Xoro HRS 2500 einen neuen digitalen…
Vantage VT-100 HD+
Satelliten-Receiver

Wer per Satellitenschüssel auf TV-Empfang ist, erhält mit dem Vantage VT-100 HD+ einen Receiver, der kaum Wünsche offen lässt.