Kryptowährung

Ethereum-Grafikkarten: Sapphire bringt Radeon RX 470 und RX 560 Mining Edition

Das Ethereum-Mining trocknet den Markt für Grafikkarten aus. Sapphire reagiert und bringt die Radeon RX 470 und die RX 560 Pulse als Mining Edition.

Radeon RX 470 Mining Edition

© Screneshot / overclockers.co.uk

Die Sapphire Radeon RX 470 Mining Edition kommt ohne Display-Ausgänge.

Mit Hilfe beliebter Gaming-Grafikkarten folgen Nutzer wie Firmen dem aktuellen Hype um das Ethereum-Mining. Der Grafikkartenhersteller Sapphire reagiert als einer der ersten und bringt demnächst die Karten Radeon RX 470 und die Radeon RX 560 Pulse jeweils als Mining Edition auf den Markt. Das lassen zumindest Produktseiten auf der Website des britischen Online-Shops overclockers.co.uk vermuten. Von der RX 470 Mining Edition gibt es insgesamt vier Ausführungen, bei der RX 560 ist es nur eine.

Der Preis für die „kleinste“ RX 470 Mining Edition (mit 4 GB Grafikspeicher) ist mit 248,99 britischen Pfund angegeben. Das sind etwa 290 Euro. Dazu kommen teurere Varianten mit 8 GB Arbeitsspeicher und unterschiedlichen Angaben bei der Mining-Leistung, die einen Preis von bis zu 299,99 britischen Pfund  haben (etwa 350 Euro). Der Preis entspricht normalen Varianten von Grafikkarten mit RX-470-Chips. Das gilt auch für die Kühlung und die wesentlichen Eckdaten wie Taktraten oder die Speicherbestückung.

Der größte Unterschied: Die Mining-Editionen bieten keinerlei Display-Ausgang. Sie sind also lediglich für Berechnungen vorgesehen, die gerade beim GPU-Mining von Bedeutung sind. Die Schürfleistung geben die Produktseiten mit maximal 28 Megahashes pro Sekunde an. Die RX 470 Mining Edition bietet insgesamt vier BIOS-Einstellungen. Ein Sparmodus mit 75 Watt und weniger Leistung steht einem „Max Performance“-Modus gegenüber, der sich 128 Watt genehmigt. Die zwei weiteren Einstellungen dienen als Backup oder für modifizierte Firmware. Als weiteres Merkmal der Mining-Editionen ist eine Garantiezeit von nur einem Jahr zu nennen.

Lesetipp: Ethereum-Mining - Anleitung

Eine Garantiezeit von nur einem Jahr weist auch die Sapphire Radeon RX 560 Pulse Mining Edition auf. Diese kostet 169,99 britische Pfund (knapp 200 Euro) und soll es auf eine Leistung von bis zu 15 Megahashes pro Sekunde bei einem Verbrauch von 60 Watt bringen. Die 560 Pulse Mining Edition bietet jedoch einen DVI-Ausgang an, der Signale mit einer Auflösung von bis zu 2.560 x 1.600 Pixel ausgeben kann. Die Karten lassen sich vorbestellen, ein Liefertermin steht noch nicht fest.

Lesetipp: Ethereum-Mining - Radeon-RX-Grafikkarten sollen Mining-Leistung verlieren

Die Karten bei overclockers.co.uk​ bieten im Vergleich zu den Gamer-Varianten eine höhere Mining-Leistung an. Sapphire dürfte vor allem Firmen im Auge haben, die derartige Karten ohne Bedarf für eine Bildausgabe mehrfach in Mining-Rechnern verbauen. Derartige Firmen und viele Nutzer bedienen sich seit einigen Wochen auf dem Markt der Gaming-Grafikkarten. Das treibt die Preise für Neu- und Gebrauchtware in die Höhe und die Verfügbarkeit speziell für AMD-Karten gen null. Das gilt auch immer mehr für Nvidia-Karten, die auf Grund des Preises bei Mining-Betreibern bislang die zweite Wahl waren. Die hohen Preise egalisieren den Vorteil von AMD jedoch wieder, was wiederum zu Engpässen bei Nvidia-Karten führt.

Mehr zum Thema

Sapphire Vapor-X R9 270X 2GB GDDR5
Grafikkarte

Die Vapor-X R9 270X basiert auf der neuen "Volcanic Islands"-Grafikkartengeneration von AMD.
Radeon RX480 kaufen: Release & Preis
AMD vs. Nvidia

Ethereum-Mining mit den Grafikkarten Radeon RX 480/580 und 470/570 könnte unattraktiver werden. Tests lassen kommende Leistungseinbrüche bis zu 30…
Ethereum-Kurs
Kryptowährung und Hardware

Der Hype um Ethereum-Mining erhält einen Dämpfer. Der Kurs fällt innerhalb eines Monats um 50 Prozent und nährt Hoffnung auf Besserung bei…
Radeon RX 580
Weiterhin zu Mondpreisen

Das Interesse an Ethereum-Mining nimmt wohl ab. Händler bekommen wieder lieferbare AMD Radeon RX 580 und Co. rein. Doch die Preise sind weiterhin…
Hacker attackieren CNET und stehlen Kundendaten.
ICO

Ein Hacker setzte seine private Ethereum-Wallet-Adresse statt der offiziellen auf die Website des ICO-Startups CoinDash. Der Schaden: 7 Millionen…