Digitale Fotografie - Test & Praxis

Samsung HMX-U10 - 10 Megapixel HD-Camcorder

Die HD-Cam U 10 besitzt einen 10-Megapixel-Chip und filmt in Full-HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixeln. Die Zwittercam zwischen Foto- und Filmkamera beherrscht

image.jpg

© Archiv

Die HD-Cam U 10 besitzt einen 10-Megapixel-Chip und filmt in Full-HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixeln. Die Zwittercam zwischen Foto- und Filmkamera beherrscht Zeitraffer-Aufnahmen und speichert die Videodaten mit H.264-Kompression auf SD/SDHC-Karten. Der Fokus der HMX-U10 ist fixiert, auch ein Zoom ist nicht an Board. Die Display-Größe beträgt zwei Zoll, was ebenfalls der Handy-Anmutung der Kamera entspricht. Eine Neigung der Linse um 7 Grad soll dafür sorgen, dass die U10 während der Aufnahmen entspannt und locker gehalten werden kann. Analoge Videobuchsen oder HDMI-Anschluss für den Fernseher gibt es keine. Dafür kann man sie via USB mit dem Rechner verbinden und so die Speicherkarten entladen. Die neue Samsung-Cam wird mit einer Schnittsoftware geliefert (Intelli Studio), die die Nachbearbeitung der Clips ermöglichen soll. Auf den Markt kommt die kleine U-Cam im September für rund 330 Euro.

www.samsungcameras.de

Mehr zum Thema

Pokémon GO keine Raids in der Nacht
Sperrstunde in Pokémon GO

Das Pokémon GO Update von letzter Woche erweitert die Pokémon-GO-Arenen durch Raids. Doch diese laufen nur tagsüber. Das sorgt für Frust bei den…
Google Wifi
Google Router

Google bringt seinen neuen WLAN-Router namens Google Wifi auf den Markt. Den Preis und erste Testeindrücke erfahren Sie hier.
Windows Update
Jetzt Windows Update starten

Eine neue Sicherheitslücke im Windows Defender sorgt für Unruhe. Nutzer können sich sehr einfach und schnell infizieren. Microsoft stellt einen…
Radeon RX 470 Mining Edition
Kryptowährung

Das Ethereum-Mining trocknet den Markt für Grafikkarten aus. Sapphire reagiert und bringt die Radeon RX 470 und die RX 560 Pulse als Mining Edition.
Margarethe Vestager
EU-Kartellrecht

Die EU-Kommission mahnt Google wegen Kartellrechtsverletzung ab. Es droht eine Strafe von 2,4 Milliarden Euro. Doch auch bei Android gibt es Probleme.