Rundfunkgebühren

Öffentlich-rechtliche Sender wollen mehr Geld

84 Millionen Euro fehlen laut Einschätzung der öffentlich-rechtlichen Programmveranstalter, um ihr Angebot wie geplant aufrechtzuerhalten. Der neu strukturierte Rundfunkbeitrag erschwert die Rechnung allerdings.

Die Onlinestudie der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF erfasst die jährliche Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland.

© ARD / ZDF

Die Onlinestudie der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF erfasst die jährliche Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland.

ARD, ZDF, ARTE und Deutschlandradio haben bei der unabhängigen Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) ihren Finanzbedarf für die Jahre 2013 bis 2016 angemeldet. Insgesamt ergibt sich daraus für die Rundfunkanstalten ein ungedeckter Bedarf in Höhe von durchschnittlich knapp 84 Millionen Euro pro Jahr.

Bezogen auf das Budgetvolumen aller Anstalten seien das lediglich 1,0 Prozent, teilen die Presseabteilungen in einer gemeinsamen Erklärung mit. Das sei die niedrigste Anmeldung in der Geschichte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland und ein Wert, der umgerechnet weiterhin unterhalb der allgemeinen Teuerungsrate liege. Möglich machten dies umfassende Spar- und Rationalisierungsmaßnahmen.

Mit der aktuellen Anmeldung folgen die Sender den gesetzlichen Vorgaben. Die KEF wird nun den Bedarf prüfen und in ihrem 19. Bericht feststellen, ob er angemessen ist. In ihrem letzten Bericht hatte die KEF trotz eines ungedeckten Finanzbedarfs keine Anhebung des Rundfunkbeitrags empfohlen. Die Rundfunkbeiträge sind daher seit dem 1. Januar 2009 unverändert. Die aktuelle Beitragsperiode hat Anfang 2013 begonnen und umfasst vier Jahre. Sie endet am 31. Dezember 2016.

Praxis: Das dürfen Sie mit dem Kabelreceiver aufnehmen

Das Ergebnis der Anmeldung basiert unter anderem auf einer Beitragsertragsplanung, die im Frühjahr 2013 erstellt wurde. Mit der Einführung des neuen Rundfunkbeitrags hat sich die Finanzierungsgrundlage für ARD, ZDF und Deutschlandradio seit dem 1. Januar 2013 geändert. Statt einer geräteabhängigen Gebühr gilt nun der Rundfunkbeitrag pro Wohnung, oder pro Betriebsstätte. Aufgrund dieser Umstellung gibt es bei der aktuellen Planung Unsicherheiten. Deshalb sei derzeit noch unklar, so die Sendeanstalten, ob und in welcher Höhe der Finanzbedarf durch eine Veränderung der monatlichen Beitragshöhe ausgeglichen werden müsse. Die KEF werde dies im 19. KEF-Bericht bewerten.

Mehr zum Thema

Fernseher mit HbbTV-Support haben eine gravierende Sicherheitslücke.
Red Button Attack

Millionen von Smart-TVs mit HbbTV-Standard weisen eine gravierende Sicherheitslücke auf. Nutzer bekommen von der "Red Button Attack" nicht einmal…
Zattoo
Internet-TV

Pünktlich zur Fußball-WM: Zattoo liefert neue Apps für mobiles Fernsehen. Im Angebot stehen App-Versionen für iOS, Android und Windows Phone.
DVB-T2
HDTV via Antenne

Die ARD will die Umstellung auf DVB-T 2 schneller umsetzen als geplant. Der Fortschritt macht den TV-Empfang per Antenne attraktiver. Hier ein…
image.jpg
Neuer Fernsehstandard DVB-T2

Das Thema DVB-T2 erhält Dynamik. Der Bayerische Rundfunk und das Institut für Rundfunktechnik (IRT) bereiten einen Feldversuch mit der neuen…
Das Fernsehen feiert seinen 80. Geburtstag - die Evolution ist beachtlich.
Jubiläum

Das Fernsehen feiert runden Geburtstag: Seit 80 Jahren gibt es weltweit regelmäßiges TV-Programm. Samsung würdigt die Evolution des Fernsehers.