Digitale Fotografie - Test & Praxis

Reflecta x³ - Diascanner

Noch gibt es einen großen Bestand an Dias und Negativen, die in digitale Bilder gewandelt werden sollen. Damit das schnell geht, präsentiert Reflecta den

image.jpg

© Archiv

Noch gibt es einen großen Bestand an Dias und Negativen, die in digitale Bilder gewandelt werden sollen. Damit das schnell geht, präsentiert Reflecta den x³-Scan mit 2,4 Zoll großem LCD-Display. Er hat einen 32 MB großen internen Speicher, kann auf SD-Karten schreiben und arbeitet damit auch unabhängig vom Rechner. Der Scanner nimmt via USB Kontakt zum Rechner auf und zeigt die Bilder via TV-out-Ausgang direkt auf TV-Geräten. Als Software liefert Reflecta ArcSoft Photo-Impression 6 mit. Gescannt werden können Negative und Positive als Streifen (35mm) oder Dias (5x5cm). Mitgeliefert werden ein Filmhalter für 3 gerahmte Dias sowie weiterer für Filmstreifen mit bis zu 6 Bildern. Im Inneren arbeitet ein CMOS-Bildsensor, mit dem der Scanner auf eine Auflösung von 1800x1800 dpi und eine Farbtiefe von 30 Bit kommen soll.

www.reflecta.de

Mehr zum Thema

Office 2016 auf PC, Notebook, Tablet und Smartphone
Büro-Suite im Angebot

Gute Gelegenheit, der Familie ein Office-Upgrade zu spendieren: Bei Amazon gibt es Office 365 Home im Jahresabo für fünf Geräte für nur 54,99 Euro.
Ryzen 7 2700U und Ryzen 5 2500U: AMD stellt Laptop-Prozessoren vor
Boot Kit Solution

Die neue Generation von Ryzen-Prozessoren läuft auf bisherigen AM4-Boards – nach einem BIOS-Update. AMD schickt bei Boot-Problemen leihweise einen…
Bitcoin
Kryptowährungen: Bitcoin, Ethereum, IOTA und Co.

Coinbase-Nutzer berichten beim Kauf von Kryptowährungen über doppelt abgebuchte Gebühren. Dabei ist Coinbase nicht das Problem.
Litecoin Cash
Fork

Der Litecoin Cash Fork ist erfolgt, die Börse Yobit startet den Handel. Dabei haben Anleger ihre LCC-Einheiten mangels Wallet noch gar nicht erhalten.
Microsoftgebäude Ki-Camp
Microsoft-Browser

Google veröffentlicht Details zu einer kritischen Sicherheitslücke im Microsoft Edge-Browser. Das Problem ist laut Microsoft "komplizierter als…