RedTube-Abmahnung

Rechtliche Basis der Abmahn-Anwälte bröckelt weiter

Neues zur Redtube-Abmahnung: Das fragwürdige Gutachten, mit dessen Hilfe die Herausgabe der Nutzerdaten der Redtube-User erwirkt wurde, ist jetzt öffentlich. Es ist voller Widersprüche und Ungenauigkeiten und als rechtlich "bestenfalls zweifelhaft" zu bezeichnen.

Der von den Redtube-Abmahnern genutzt IP-Scanner arbeitet zweifelhaft.

© VRD - Fotolia.com

Der von den Redtube-Abmahnern genutzt IP-Scanner arbeitet zweifelhaft.

Es gibt Beewegung im Fall der Redtube-Abmahnungen: Schon mehrfach berichteten wir über die zahreichen Ungereimtheiten im Zuge der Abmahnwelle gegen RedTube-User. Nun sind nun weitere fragwürdige Details zutage getreten. Sie betreffen das Rechtsgutachten der Münchener Kanzlei Diehl & Partner, welches die Grundlage für die Herausgabe der Abmahn-Anschriften legte.

Während man sich anfangs auf die Frage konzentrierte, ob Streaming überhaupt illegal sein kann, kamen später immer mehr Ungereimtheiten hinzu wie die Frage, ob die Abmahner überhaupt Rechte für die betroffenen Redtube-Filme besaßen. Selbst regierungsoffizielle Äußerungen zum Streaming gab es sowie die Gegenrede der Abmahner, die solche Aussagen für unmaßgeblich halten.

62 von 89 der Auskunftsersuchen, die mit dem Gutachten untermauert waren, wurden damals von den Richtern des zuständigen Landgerichts Köln durchgewunken. Anwälte der Geschädigten haben jetzt eine Herausgabe dieses Gutachten erreicht.

Die IP-Adressen der abzumahnenden Pornostreaming-User wurden demnach mittels einer Software namens "GLADII 1.1.3." ermittelt. Deren Funktionstüchtigkeit ermittelte der Gutachter, indem er die beanstandeten Filme aufrief und dieses mittels der Software später auch angezeigt bekam. Über die Funktionsweise dieser "Ermittlungen" wird kein Wort verloren - zwischenzeitlich wissen wir, dass die IPs der User in Wirklichkeit mittels Umleitung über eine sog. "Tippfehler-Domain" protokolliert wurden.

Der Gutachter hatte seine Tests bereits im Dezember 2012 protokolliert. Erstaunlicherweise wurde itGuards, die als offizielle Auftraggeber für das Gutachten fungieren, erst am 21. März in den USA registriert. Das Gutachten selber trägt das Datum vom 22. März 2013. Offenbar ist die Software, die angeblich zur IP-Ermittlung eingesetzt wurde, nichts als ein Bluff.

Mehr zum Thema

Nach Abmahnwelle: Das Bundesjustizministerium vertritt klare Ansicht.
Nach Porno-Abmahnungen

Streaming - das Betrachten geschützter Videos - stelle keine Urheberrechtsverletzung dar. Dies antwortet die Bundesregierung auf eine Anfrage der…
Das Amtsgericht Potsdam hat im Redtube-Fall ein Versäumnisurteil gefällt.
Redtube-Abmahnung

Das Amtsgericht Potsdam hat im Fall der Redtube-Abmahnungen ein Versäumnisurteil gefällt und die Massenabmahnungen der Kanzlei U+C für…
Frau räkelt sich auf der Couch
Youporn, Pornhub & Co.

Vorgebliche Abmahnungen im Namen von Youporn, Pornhub, Redtube und XNXX sind Betrug. Streaming-Nutzer sollen läppische 25 Euro zahlen, via Bitcoins.
Spionage-Symbolbild
Stream & Download

Wer auf der Suche nach einem Stream oder Download zum Sony-Film The Interview ist, sollte sich in Acht nehmen. Apps und Websites verteilen Malware.
Die Streaming-Plattform Twitch wurde Opfer eines Hackerangriffs.
Streaming-Plattform gehackt

Der beliebte Streaming-Dienst Twitch wurde Opfer eines Hackerangriffs und fordert seine Nutzer nun zur Neuvergabe von Passwörtern auf.