Rechtliches

PS3: Beschwerde gegen Sony bei der Europäischen Kommission?

Ein deutscher Besitzer einer PlayStation 3 möchte über seinen Anwalt bei der Europäischen Komission anscheinend Beschwerde gegen Sony einlegen wegen zahlreicher Verstöße gegen Datenschutz, Urheberrecht und Wettbewerbsrecht.

image.jpg

© Sony

Der Beschwerdeführer und sein Anwalt haben in einem 7 Seiten umfassenden Schriftstück zusammengestellt, was in ihren Augen rechtlich bedenklich ist. Die wichtigsten Punkte sind:

Datenschutz:Das PlayStation Network verlangt bei der Registrierung personenbezogenen Daten:

  • Vor- und Zuname
  • Adresse
  • Geburtstag
  • Nickname
  • Optionale Kreditkartenregistrierung inklusive CVV
Und diese Daten sendet das PlayStation3 System an das PlayStation Network, ohne den Benutzer vorher zu informieren:
  • Gespielte Spiele
  • Spielzeit jeweiliger Spiel
  • Model und Name des angeschlossenen TV Geräts
  • Model und weitere nicht identifizierbare Daten aller angeschlossenen Geräte
  • Weitere nicht identifizierbare Daten

Alle diese Daten können problemlos mit den Benutzerdaten verlinkt werden, da diese in der gleichen Netzwerk-Session übertragen werden. Kreditkarteninformationen werden entweder beim Anlegen eines neuen Benutzerkontos oder später als Teil einer Kontoverwaltung angelegt. Es werden sämtliche Kreditkartendaten übertragen bzw. auf Servern gesichert.

  • Name des Inhabers
  • Kreditkartennummer
  • Ablaufdatum
  • CVV Code (Sicherheitscode)
Von einer permaneten Speicherung des CVV Codes kann ausgegangen werden, da bei späteren Transaktionen die CVV nicht erneut eingegeben werden muss. Dies sei ein Verstoß gegen die internationalen Normen bezüglich der Speicherung von Kreditkarteninformationen.

Unfreiwilliger Kredit:Bei Transaktionen werden keine exakten Werte verrechnet, sondern nächsthöhere "Guthaben". Wenn z. B. der Preis eines Spiels 3,99 € überträgt, werden 5,00 € abgerechnet und die Differenz als Guthaben im Konto vermerkt. Dieses Guthaben entspricht einem Vorschuss, welcher an den Hersteller unfreiwillig bezahlt wird.

Eigentum des Benutzers und Privatkopie:Die PlayStation3 Konsole hat Zugriff auf den sogenannten PlayStation Store, in dem der Endbenutzer Spiele, Videos und weiteren Content erwerben kann. Zugang bekommen aber nur Benutzer, die die neueste Betriebsversion verwenden, wer nicht regelmäßig updatet, hat keinen Zugriff mehr auf bereits erworbenen Content. Die Beschwerdeführer sehen darin einen Verstoß gegen das Gewährleistungsrecht.

Laut Urheberschutzgesetz § 69d Absatz 2 hat der Benutzer ein Recht auf eine Privatkopie. Die PlayStation3 implementiert aber DRM Systeme sowie Kopierschutzmechanismen, die das Ziehen einer Privatkopie verhindern.

Beschneidung von Funktionen:Für das PlayStation3 System wurde in den Medien u. a. damit geworben, dass sich alternative Betriebssysteme wie Linux installieren lassen. Die Installation des alternativen Betriebsysteme war zwar möglich, jedoch hatte dies nur eingeschränkte Möglichkeiten, das System voll zu nutzen (z.B. hinsichtlich Grafikkartenfunktionen). Die Möglichkeit, alternative Betriebsysteme zu installieren wurden nach Firmware Updates komplett unterbunden. Dem Benutzer blieb nur die Möglichkeit , sich zu entscheiden: Entweder er behält die Möglichkeit alternative Betriebsysteme zu installieren und verzichtet auf die Hauptfunktion der PlayStation3, das Abspielen von Videospielen, oder umgekehrt.

Des Weiteren sehen die Beschwerdeführer Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht durch Sonys Praxis bei der Vergabe von Lizenzen für die Entwickler von Spielen.

Der komplette Text ist auf Deutsch u.a. auf der Website von PS3Crunch nachzulesen - ob er wirklich authentisch ist, wird sich erst in den nächsten Tagen zeigen.

Er könnte aber vor allem in Hinblick auf das Verfahren gegen den deutschen Hacker graf_chokolo alias Alexander Egorenkov interessant sein, der erneut vor wenigen Tagen Besuch von Sony mit einer einstweiligen Verfügung bekommen hat. Demnach ist es ihm unter Strafandrohung untersagt, weitere Informationen über die interne Funktionsweise der PlayStation 3 zu veröffentlichen. Er bitte daher auch auf seiner Website grafchokolo.com um Spenden für seinen Prozess gegen Sony.

graf_chokolo hatte in den letzten Wochen eine Lösung veröffentlicht, mit der man Linux nativ auf der PlayStation 3 installieren konnte. Sony selbst hat die Linux-Kompatibilität, die allerdings nie den direkten Zugriff auf die Grafikkarte erlaubte, mit Firmware-Version 3.21 anfang letzten Jahres ausgebaut. Aktuell ist die Firmware-Version 3.60.

Mehr zum Thema

PS4-Sammleredition
PS4 im Retro-Look

Die Playstation feierte am 3. Dezember ihr 20-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass soll es eine limitierte Sammleredition der PS4 in modischem…
Xbox One
Verkaufszahlen

Die Xbox One ist auf der Überholspur: Im November konnte Microsoft in zwei wichtigen Gebieten mehr Konsolen verkaufen als sein…
PSN-Teaser
PSN down

Das PSN war am vergangenen Mittwochabend bis in den Donnerstagmorgen down. Zur Offline-Problemlösung werden am 12. Februar Wartungsarbeiten…
Playstation 4
PS4 Spiele kopiert

Der Kopierschutz der Playstation 4 gilt als sehr sicher - mithilfe eines Raspberry Pi gelang es Händlern in Brasilien, diesen zu knacken und illegal…
Xbox One
Red Ring of Death

Der Red Ring of Death suchte viele Xbox-360-Konsolen heim. Wie Microsoft erklärt, hätte der Fehler das Ende der Xbox One bedeuten können, bevor sie…