Trotz Rat des FBIs

E-Mail-Anbieter ProtonMail trotz Lösegeld-Zahlung weiter unter DDoS-Beschuss

Der E-Mail-Anbieter ProtonMail hielt sich an den Rat des FBI, von Cyberkriminellen gefordertes Lösegeld einfach zu zahlen: erfolglos!

Symbolbild Internetsicherheit

© Woot332

Digitale Erpressung ist auch bei großen Anbietern keine Seltenheit mehr.

Bei Ransomware fordern Cyberkriminelle ein Lösegeld, um zuvor verschlüsselte Nutzerdaten wieder freizugeben. Eine Erpressung kann jedoch auch mit anderen Mitteln erfolgen, etwa DDoS-Angriffen, die ein System mit unzähligen Anfragen schnell lahmlegen. Dies trifft derzeit den Schweizer E-Mail-Anbieter ProtonMail.

Dieser wurde von Hackern nach mehreren DDoS-Angriffen zu einer Zahlung von 15 Bitcoins erpresst, welche derzeit einen Wert von ungefähr 6.000 Dollar haben. Der Forderung wurde Folge geleistet - dies empfiehlt auch das FBI im Umgang mit Ransomware. Doch die Zahlung brachte nichts!

Die Attacken auf ProtonMail setzten sich fort, wie das Unternehmen in einem Blog-Eintrag berichtet. In dieser zweiten Angriffswelle weiteten sich die DDoS-Angriffe auf das Datencenter von ProtonMail sowie das Netzwerk des Providers aus. 

Zudem steht das Unternehmen wegen der erfüllten Lösegeldforderung im Zentrum der Kritik. Experten gehen davon aus, dass eine Bezahlung Erpresser nicht milde stimmt, sondern motiviert, weitere perfide Möglichkeiten zur Ausbeutung unschuldiger Nutzer zu finden.

Mehr zum Thema

REWE Fake-Gutscheine Facebook WhatsApp
Betrugsmasche

Erneut macht eine Betrugsmasche WhatsApp unsicher. Wer auf Fake-Gutscheine für Rewe und Lidl hereinfällt und seine Daten preisgibt, kann in eine…
KL AV Free
Gratis-Virenscanner

Kaspersky kündigt an, mit KL AV for Free einen kostenlosen Virenscanner zu veröffentlichen. Dieser biete guten Basisschutz ohne hohen…
Ransomware Locky
Ransomware per Spam-Mail

Die Ransomware Locky treibt als Anhang in einer E-Mail wieder ihr Unwesen. So erkennen Sie aktuelle Locky-Angriffe und schützen sich vor…
Thunderbird
Download und Risiken

Ein neues Updates für Mozilla Thunderbird schließt kritische Sicherheitslücken des E-Mail Clients. Hier finden Sie den Download von Thunderbird 52.4.
Hacker Cyberangriff Malware - Sicherheit (Symbolbild)
Makro-Viren per Word-Datei

Die Polizei Niedersachsen warnt vor falschen DHL- und UPS-E-Mails, die eine Schadsoftware enthalten. So schützen Sie sich vor den Cyberkriminellen.