Trotz Rat des FBIs

E-Mail-Anbieter ProtonMail trotz Lösegeld-Zahlung weiter unter DDoS-Beschuss

Der E-Mail-Anbieter ProtonMail hielt sich an den Rat des FBI, von Cyberkriminellen gefordertes Lösegeld einfach zu zahlen: erfolglos!

Symbolbild Internetsicherheit

© Hersteller

Digitale Erpressung ist auch bei großen Anbietern keine Seltenheit mehr.

Bei Ransomware fordern Cyberkriminelle ein Lösegeld, um zuvor verschlüsselte Nutzerdaten wieder freizugeben. Eine Erpressung kann jedoch auch mit anderen Mitteln erfolgen, etwa DDoS-Angriffen, die ein System mit unzähligen Anfragen schnell lahmlegen. Dies trifft derzeit den Schweizer E-Mail-Anbieter ProtonMail.

Dieser wurde von Hackern nach mehreren DDoS-Angriffen zu einer Zahlung von 15 Bitcoins erpresst, welche derzeit einen Wert von ungefähr 6.000 Dollar haben. Der Forderung wurde Folge geleistet - dies empfiehlt auch das FBI im Umgang mit Ransomware. Doch die Zahlung brachte nichts!

Die Attacken auf ProtonMail setzten sich fort, wie das Unternehmen in einem Blog-Eintrag berichtet. In dieser zweiten Angriffswelle weiteten sich die DDoS-Angriffe auf das Datencenter von ProtonMail sowie das Netzwerk des Providers aus. 

Zudem steht das Unternehmen wegen der erfüllten Lösegeldforderung im Zentrum der Kritik. Experten gehen davon aus, dass eine Bezahlung Erpresser nicht milde stimmt, sondern motiviert, weitere perfide Möglichkeiten zur Ausbeutung unschuldiger Nutzer zu finden.

Mehr zum Thema

Wir zeigen, wie Sie Tracking mit Facebook-Buttons im Web unterbinden.
Like-Hijacking

Viele Facebook-Nutzer vergeben automatische Likes. Was dahinter steckt und wie Sie dies verhindern, verraten wir in dieser Meldung.
Windows Updates im September 2016
Patch Day

Der Patch Day September 2016 ist da und Microsoft bringt kritische wie wichtige Sicherheitsupdates für Windows, den integrierten Flash-Player, Office…
iTunes Update 1
Sicherheit

Apple behebt kritische iTunes- und iCloud-Sicherheitslücken mit Updates. Das BSI rät den Nutzern, die Updates rasch zu installieren.
WhatsApp
Nach Widerspruch

Nachdem Nutzer den neuen WhatsApp-AGB widersprochen haben, lässt sich der Account nicht mehr löschen. Dafür hätten sie den AGB umstrittenerweise…
WhatsApp-Logo
Messenger-Sicherheit

Schnell an einer Umfrage teilnehmen und umsonst mit Emirates fliegen? Lieber nicht. WhatsApp-Nutzern droht eine neue Betrugsfalle, die ins Geld geht.