Der Schlüssel zur Vollversion

Programme freischalten

Nie war es einfacher, Demos in Vollversionen zu verwandeln, Seriennummern im Internet zu finden und kopiergeschützte Programme zu knacken. Doch die Verfügbarkeit verleitet schnell zu illegalem Handeln.

Programme freischalten

© Archiv

Programme freischalten

Das Arsenal der Maßnahmen, um Software und Daten vor unerlaubten Kopien oder unbezahlter Nutzung zu schützen, ist groß. Da gibt es Seriennummern, ohne die sich eine kommerzielle Software gar nicht erst installieren lässt. Es gibt Freischaltcodes, die nach dem Ende einer Testphase erworben werden oder eingeschränkte Funktionen nutzbar machen. Kopierschutzmaßnahmen verhindern vor allem bei Computer-Spielen, Musik und Videos die unerlaubte Vervielfältigung von CDs und DVDs. Einige Hersteller verknüpfen die Software mit der Hardware, sodass zum Beispiel jede Einzelversion von Windows XP nur auf einem Rechner funktioniert. Hardware-Dongles, also Kopierschutzstecker für die parallele oder USB-Schnittstelle, werden dagegen nur selten eingesetzt.

Die Hardware-Lösung bietet eigentlich den besten Kopierschutz, doch die Software-Hersteller stecken in einem Dilemma: Ihre Software soll komfortabel und preiswert sein, der Anwender soll sie vor dem Erwerb testen können. Daher setzen sie auf Demoversionen, die kopiert und weitergegeben werden können und verzichten auf unhandliche Kopierschutzmechanismen.

Cracker finden so recht leicht Mittel und Wege, Kopierschutz oder Zugangsberechtigung auszutricksen. Zwischen Veröffentlichung einer Software und Raubkopie liegen mittlerweile nur noch ein paar Tage. Doch nicht nur das: Die Szene macht es allen Anwendern immer leichter, eine Software zu knacken und nach Lust und Laune anzuwenden. Sie sammeln Seriennummern für alle denkbaren Programme und stellen Tools zur Verfügung, mit denen sich die Schutzmaßnahmen der Hersteller austricksen lassen.

So machen kleine Tools wie Dkill 95, Amok Date Wizard oder Time-Crack nichts anderes, als die Systemzeit des PCs zu manipulieren. Demoversionen kommerzieller Programme lassen sich damit uneingeschränkt nutzen. Die Suchmaschine Craagle macht es unerfahrenen Anwendern leicht, im Internet nach Seriennummern und Cracks zu suchen. Probieren Sie es ruhig einmal aus. Doch beachten Sie, dass der Einsatz nur unter ganz bestimmten Bedingungen erlaubt ist (s. Rechtstipp: "Was ist erlaubt").

Mehr zum Thema

Windows Update: Screenshot
Windows Update jetzt ausführen

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können.…
Whatsapp-Logo
Abofallen und Gewinnspiele

Erhalten Sie per Whatsapp Werbe-Nachrichten zu Whatsapp Gold, klicken Sie getrost auf Löschen. Dahinter verbergen sich Abofallen und dubiose…
Symbolbild: Sicherheit
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im…
Flash-Lücke entdeckt
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Teslacrypt

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…