Preissteigerung

Prime Now: Amazon erhöht Gebühren für Schnelllieferdienst

Der Lieferdienst Prime Now von Amazon wird teurer. Versandkostenfreie Bestellungen sind dazu nur noch ab einem deutlich höheren Mindestbestellwert möglich.

Finger auf Einkaufswagen

© Gajus - Fotolia.com

Der Lieferdienst Prime Now steht seit Mai in München und großen Teilen Berlins zu Verfügung. Er verspricht Amazon Prime Kunden eine Lieferung innerhalb von zwei Stunden. Dafür fielen bis vor kurzem keine Gebühren an, sofern ein Mindestbestellwert von 20 Euro erreicht wurde.

Nun jedoch dreht Amazon an der Preisschraube. Will der Kunde Produkte ohne Versandkosten über Prime Now beziehen, ist ab sofort ein Mindestbestellwert von 40 Euro Voraussetzung. Damit erhöht sich der Bestellwert für kostenfreien Versand um das Doppelte. Wird ein Einkauf unter dem Wert in Auftrag gegeben, fallen pauschal Versandkosten in Höhe von 3,99 Euro an. Der Mindestbestellwert, um eine generelle Prime-Now-Bestellung möglich zu machen, liegt nun bei 15 Euro.

Auch Lieferungen binnen einer Stunde werden teurer   

Wer es noch eiliger hat und seine Ware binnen einer Stunde in Händen halten möchte, muss ab jetzt noch tiefer in die Tasche greifen. Denn die Versandkosten betragen hier nun 7,99 Euro. Vorher mussten die Kunden noch 6,99 Euro pro Bestellung zahlen. Amazone Prime Now ist generell nur für Kunden mit Prime-Konto verfügbar. 

Wer noch kein Mitglied ist kann Amazon Prime 30 Tage kostenlos testen. Die Lieferungen erfolgen von 8 bis 24 Uhr und sind nur in ausgewählten Postleizahl-Bereichen verfügbar.

Mehr zum Thema

Bitcoins
Kryptowährung

Tron (TRX) heißt die Kryptowährung, deren Kurs in der ersten Januarwoche 2018 über 300 Prozent zugelegt hat. Was führte zum Wachstum?
Bitcoin Kurs
China vs.Kryptowährung

Der Bitcoin-Kurs sackte am Montag kurzzeitig um bis zu 1.000 US-Dollar ab, da China wohl erneute Regulierungsmaßnahmen gegen Kryptowährungen…
Bitcoin Kurs
BTC und XRP im Sinkflug

Börsen ziehen ihre Anträge auf Bitcoin-Fonds (ETF) zurück und Ripple klagt um 12 Milliarden US-Dollar. Der Kurs von BTC und der von XRP bekommen das…
Bitcoin
Südkorea will regulieren

Südkorea will angeblich den Bitcoin-Handel verbieten, wie Medienberichte melden. Das ist jedoch eine Falschmeldung, die dem Bitcoin-Kurs dennoch…
IOTA-Kurs: Nach dem Boom geht es derzeit leicht bergab
Geldtransfer schneller durch xRapid

Eine Kooperation zwischen Moneygram und Ripple sorgt für einen Kurs-Aufschwung. Mit xRapid sind Geldtransfers schneller durchführbar.