Malware, Abzocke und Co.

Pokémon GO: 5 Sicherheits-Tipps für Anfänger

Unzählige Spieler jagen in Pokémon GO niedliche Monster. Damit sie vor Malware, Abzocke und mehr sicher sind, gibt es hier 5 Sicherheits-Tipps.

Pokémon GO Pikachu Starter Pokémon Trick

© Niantic / Screenshot: pc-magazin.de

Pokémon GO: Am Anfang lässt sich Pikachu fangen - das Video am Ende dieser Meldung zeigt, wie es geht.

Egal, wo man hinsieht: Pokémon-GO-Spieler, so weit das Auge reicht. Darunter sind viele erfahrene Nutzer, die die Gefahren und Risiken von Smartphones, App-Stores, Online-Games und Co. kennen. Doch auch viele Anfänger beschäftigen sich aus Interesse oder nach Empfehlungen von Freunden mit dem überaus erfolgreichen Augmented-Reality-Spiel.

Das wissen auch Cyberkriminelle, die es mit klassischen Tricks auf unerfahrene, leicht zu täuschende Spieler abgesehen haben. Das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes hat auf dem eigenen Blog fünf Sicherheits-Tipps zusammengestellt, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen. Im englischsprachigen Original finden Sie die Tipps hinter dem just verlinkten Text.

Pokémon GO: Sicherheits-Tipp 1

Stellen Sie sicher, dass die Konten für Apple (iTunes), Google (Android) und das Spiel (Pokémon Trainer Club) mit einem sicheren Passwort versehen sind. Erfolge in Pokémon GO (connect.de) können genau wie Ihre privaten Daten in fremde Hände geraten, wenn Ihre Konten leicht zu knacken sind. Nutzen Sie nach Möglichkeit eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Dann sind Sie doppelt gesichert.

Pokémon GO: Sicherheits-Tipp 2

Vermeiden Sie im App-Store von Apple oder auf dem Google Play Store den Download von inoffiziellen Apps des Spiels. Auch vermeintlichen Hilfsprogrammen sollten Sie ausweichen. Diese können beispielsweise statt Pokécoins Malware enthalten. Werfen Sie immer einen Blick auf den Urheber einer App und die Bewertungen. Die Spiele-App sollte stets vom Entwickler Niantic Labs kommen.

Pokémon GO: Sicherheits-Tipp 3

Lassen Sie sich in Chats und sozialen Netzwerken nicht auf fremde Webseiten führen, die Ihnen Hacks, Cheats oder andere verlockende Werkzeuge versprechen. Meistens verbergen sich dahinter Schädlinge wie beispielsweise Erpressungs-Trojaner (Ransomware). Auch Abofallen sind möglich.

Lesetipp: Pokémon GO Bots und Cheats - Freie Bahn für Schummler?

Pokémon GO: Sicherheits-Tipp 4

Geben Sie Ihre Zugangsdaten oder Ihr Smartphone nicht weiter. Dreiste Gauner können es auf Ihr Gerät und die Daten abgesehen haben. Als Lockmittel könnte etwa dienen, dass ebenjene Trickbetrüger Ihnen vorschlagen, für Sie wichtige Kilometer zurückzulegen, damit Sie Pokémon-Eier ausbrüten können.

Pokémon GO: Sicherheits-Tipp 5

Achten Sie auf Ihr Geld. Wenn Sie im In-Game-Shop Münzen oder andere digitale Güter kaufen wollen, nutzen Sie nach Möglichkeit Gutschein- oder Prepaid-Karten für iTunes oder den Play Store. Tragen Sie nicht Ihre Kreditkartendaten oder Bankinformationen ein, schon gar nicht in inoffiziellen Apps.

Pokémon GO Tipp: Pikachu als Start-Pokémon

Quelle: PC Magazin
Unser kurzes Video zeigt, wie Sie als frischer Pokémon GO Spieler Pikachu als erstes Pokémon erhalten.

Mehr zum Thema

Paypals Pilotprojekt Check-In erlaubt bargeldloses Zahlen im Alltag.
Sicherheit

PokeCoins sind die Ingame-Währung für Pokémon Go. Nun versprechen Betrüger Gratis-Geld per Generator-Tools – statt PokeCoins winkt jedoch…
Pokémon GO
Pokémon-GO-Update

Nach der Veröffentlichung der 2. Generation an Pokémon sollen für Pokémon GO im Jahr 2017 noch weitere große Updates geplant sein.
Pokémon GO: 2. Generation
Pokémon GO

Die Entwickler von Pokémon GO verraten erste Details zum kommenden Tausch-Feature. Trading soll lokal stattfinden und nicht übers Internet laufen.
CIA Cyberwaffen mit Pokemon Namen
Pokémon-GO-Fans bei der CIA?

Android-Exploits namens Starmie und Snubbull? Die neuen Wikileaks-Enthüllungen über die CIA zeigen: Die Geheimdienst-Hacker sind wohl Pokémon-Fans.
Mewtu
Neue Infos

Arktos, Zapdos und Lavados, Mewtu und Mew - das sind die fünf neuen legendären Pokémon, auf die sich die Trainer noch in diesem Jahr freuen…