Verbraucherschützer erfolgreich

Pokémon GO Nutzungsbedingungen vs. deutsches Recht: Niantic lenkt ein

Der Verbraucherzentrale Bundesverband meldet einen Erfolg nach der Abmahnung für den Pokémon GO Entwickler Niantic. Die Nutzungsbedingungen werden angepasst.

IT,Recht,Lizenz

© fotogestoeber-fotolia.com

Pokémon GO sorgt bei Millionen Spielern für Spaß. Datenschützer waren empört, mahnten die Macher ab und verbuchen nun einen Erfolg.

Bis Ende des Jahres wird der Pokémon-GO-Entwickler Niantic 15 Klauseln in den Nutzungsbedingungen seiner Smartphone-App an deutsches Recht anpassen. Dies sicherte die ehemalige Google-Tochter per verbindlicher Unterlassungserklärung dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zu. Im Juli hatte der Verband Niantic Labs wegen ebendieser Klauseln abgemahnt. Sie sollen gegen geltende, deutsche Gesetze verstoßen.

Das bis Ende des Jahres erwartete Update der Nutzungsbedingungen soll Benachteiligungen für die Spieler lockern. Unter anderen behält sich Niantic in den aktuellen Bedingungen vor, jederzeit den Vertrag mit Spielern verändern oder fristlos kündigen zu dürfen. Sperrungen in Pokémon GO konnten die Entwickler praktisch nach eigenem Ermessen aussprechen – das sorgte in den vergangenen Wochen durchaus für Verwunderung und Ärger.

Wer in Pokémon GO echtes Geld investiert hat, hat ebenso Benachteiligungen zu fürchten. Eine Rückerstattung von Ausgaben ist nach jetzigem Stand ausgeschlossen. Außerdem erwähnt der Verbraucherzentrale Bundesverband noch die Weitergabe persönlicher Daten an Dritte – ohne Einwilligung der Betroffenen. Dieser Klausel verpasst Niantic ebenso Änderungen.

Lesetipp: Pokémon GO – Tipps, Guides und News

„Wir freuen uns, dass sich Niantic einsichtig gezeigt hat. Nutzerinnen und Nutzer von Pokémon GO in Deutschland können nun erwarten, dass sich das Unternehmen künftig an hier geltenden Verbraucherschutzstandards orientiert.“, sagt dazu Heiko Dünkel, der Rechtsreferent beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband weiter angibt, wird Niantic auch Klauseln anpassen, die bislang ausschließlich auf US-kalifornischem Recht basieren. Im Streitfall hätten Nutzer Angelegenheiten vor einem amerikanischen Schiedsgericht klären müssen. Bis wann die Änderungen konkret umgesetzt sind, bleibt abzuwarten. Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Mehr zum Thema

Prism (NSA) und Tempora (GCHQ): Wir zeigen Ihnen, wie Sie ihren PC vor Geheimdiensten schützen.
Prism, Tempora & Co.

Prism (NSA) und Tempora (GCHQ): Geheimdienst-Überwachung ist in aller Munde und verunsichert die Nutzer. Wir zeigen, wie Sie sich vorm Lauschangriff…
Anti-Spionage-Abkommen zwischen NSA und BND: Pofalla räumt Prism-Vorwürfe vom Tisch.
Spionage-Affäre um Prism & Co.

BND und NSA wollen ein Anti-Spionage-Abkommen. Steinmeier ist beim Geheimausschuss nicht dabei und indigniert. Pofalla sieht die Prism-Vorwürfe vom…
Datenschutz auf Webseiten
Online-Recht

Bis vor wenigen Jahren fristete das Datenschutzrecht noch ein recht unbeachtetes Dasein. Inzwischen hat es sich zur Pflichtlektüre für Betreiber von…
Twitter - NSA-Spionage
Wegen NSA-Spionage

Der Kurznachrichtendienst Twitter zieht gegen die US-Regierung vor Gericht. Mit diesem Schritt will das soziale Netzwerk mehr Transparenz schaffen.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Cyber-Angriff auf BlaBlaCar

Achtung an ehemalige Nutzer von Mitfahrgelegenheit und Mitfahrzentrale (jetzt BlaBlaCar): Nach einer Cyber-Attacke könnten Kontodaten nicht mehr…